20.12.2019 15:44 |

Unglaublicher Fall

Als Baby entführter Mann nach 55 Jahren aufgespürt

Es ist eine Geschichte, die aus einem Kriminalroman stammen könnte: Vor 55 Jahren wurde Paul Fronczak entführt, als er gerade einmal zwei Tage alt war. Zwei Jahre später fand das FBI einen ausgesetzten Buben. Die Fronczaks zogen das Kind in dem falschen Glauben auf, dass es Paul sei. Nach fünf Jahrzehnten scheint der Fall nun geklärt.

1964 entführte eine Frau, die sich als Krankenschwester ausgab, den zwei Tage alten Paul Fronczak aus den Armen seiner Mutter in einem Krankenhaus in der Metropole Chicago im US-Bundesstaat Illinois. Zwei Jahre später fand die Polizei einen ausgesetzten Buben vor einem Einkaufszentrum im Bundesstaat New Jersey. Das FBI war überzeugt: Es handelt sich um Paul Fronczak - dabei verließen sich die Beamten vor allem auf die Form seiner Ohren.

DNA-Test brachte niederschmetterndes Ergebnis
Der Bub wurde den Fronczaks übergeben, die ihn - im Glauben, es sei ihr eigenes Kind - großzogen. Im Jahr 2012 machte der angebliche Paul Fronczak einen DNA-Test - das Ergebnis war niederschmetternd: Er ist nicht das entführte Baby aus der Klinik in Chicago - und das Paar, das ihn liebevoll aufgezogen hat, nicht sein leibliches Elternpaar.

Journalist fand den wahren Paul Fronczak
Mit dieser Entwicklung endete die tragische Geschichte der Famlie Fronczak allerdings noch nicht: Ein Journalist machte sich auf die Suche nach dem wirklichen Paul Fronczak - und fand ihn nun, im Jahr 2019 - und damit 55 Jahre nach der Entführung. Am Mittwoch wurde in Medienberichten öffentlich, dass Paul heute unter einem anderen Namen in einer Kleinstadt im US-Bundesstaat Michigan lebt. Damit ist ein unglaublicher Kriminalfall nach mehr als fünf Jahrzehnten geklärt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 25. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.