12.12.2019 14:49 |

Bereits 34 Frauenmorde

Traurig: „In Europa sind wir leider an der Spitze“

Es ist schockierend: Die Zahl der Frauenmorde steigt massiv. Doch welche Präventionsmaßnahmen gibt es und wo können sich Frauen in Not melden? Darüber hat sich Moderatorin Raphaela Scharf mit der Geschäftsführerin des Vereins „Autonome Österreichische Frauenhäuser“, Maria Rösslhumer, und dem Koordinator von „StoP Männertische“, Gerd Sandrieser, unterhalten. Das ganze Interview sehen Sie im Video oben.

90 Prozent der Gewalttaten an Frauen werden im „sozialen Nahraum“ ausgeübt. „Wir merken, dass Männer immer öfter zur Waffe greifen, wenn sie sich trennen oder scheiden lassen, das ist besorgniserregend“, so Rösslhumer.

Seit 2014 hat sich die Zahl der Frauenmorde zudem verdoppelt: „Wir haben heuer bereits 34 Morde an Frauen. Wir fragen uns selbst, warum das so ist. Österreich hat in den letzten Jahren gute Gesetze dafür entwickelt, und auch die Infrastruktur ist gut. Im europäischen Vergleich sind wir leider an der Spitze angekommen.“ 

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 24. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.