02.12.2019 18:58 |

Prozess in Graz:

Fünf Freisprüche in Causa Hart bei Graz

Dass die Gemeinde Hart/Graz vor dem Ruin stand, wussten viele. Auch die Behörden. In den Fokus der Justiz gerieten letztendlich fünf Gemeindebedienstete, unter ihnen ein Ex-Bürgermeister – sie hätten die finanzielle Lage der Kommune vor den Behörden geschönt. Gestern erfolgten Freisprüche (nicht rechtskräftig).

Fünf ehemalige Gemeindebedienstete, darunter auch Ex-Bürgermeister Gerhard Payer, mussten sich vor Gericht wegen Amtsmissbrauch verantworten. Der Grund: Kurzfristige Finanzierungsmethoden, so genannte Barvorlagen, wurden laut Anklage absichtlich falsch verbucht, die Gemeinde hätte so ihre finanzielle Lage geschönt.

„Jeder hat davon gewusst“
Für die Verteidiger Gerald Ruhri, Peter Bartl, Christoph Scala, Tamara Haas und Natascha Vrabié ein Unsinn, die Barvorlagen seien zu jeder Zeit klar ersichtlich verbucht worden. Ein Prüfer der Bezirkshauptmannschaft bestätigt das: „Es wurde stets mit offenen Karten gespielt, auch beim Land Steiermark wusste man das, wir haben sogar gewarnt!“ Ein hochrangiger Bediensteter der Aufsichtsbehörde meint dagegen, die Zahlen seien geschönt gewesen. Über die tiefrote finanzielle Lage habe er aber Bescheid gewusst. Wieso dann keine Anzeige erstattet wurde, kann aber weder er noch einer seiner Mitarbeiter im Zeugenstand beantworten.

Kein Nutzen für die Angeklagten
Für den Schöffensenat ist nach kurzer Beratungszeit klar: Freispruch (nicht rechtskräftig), kein Amtsmissbrauch! Die Begründung des vorsitzenden Richters Hanspeter Draxler: „Alle wussten stets von den Barvorlagen. Die Angeklagten hätten keinen Nutzen gehabt. Darlehen wurden trotz der schlechten Finanzlage bewilligt.“

Monika Krisper
Monika Krisper
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen