30.11.2019 18:20 |

Wirbel bei Starbucks

Polizist als „Schwein“ bezeichnet: Entlassung!

Weil er anstelle des richtigen Namens das Wort „Schwein“ auf den Becher eines Polizisten gedruckt hatte, ist ein Mitarbeiter der Kaffeehauskette Starbucks in den USA gefeuert worden. Der Verantwortliche für das „beleidigende Wort“ sei nicht länger bei dem Unternehmen beschäftigt, erklärte Starbucks am Freitag in einer Mitteilung.

Der Polizeichef von Kiefer im US-Staat Oklahoma, Johnny O‘Mara, hatte ein Foto von dem Etikett auf Facebook gepostet. Er sprach von „totaler Respektlosigkeit“. Der Polizist habe am Thanksgiving-Feiertag am Donnerstag Kollegen mit Getränken von Starbucks eine Freude machen wollen. „Das bekommt er dafür, dass er nett ist“, schrieb O‘Mara in dem zwischenzeitlich gelöschten Posting weiter.

„Völlig inakzeptabel“
Starbucks bezeichnete den Vorfall als „völlig inakzeptabel“. In einer gemeinsamen Mitteilung erklärten das Unternehmen und die Polizei, in den kommenden Tagen über Möglichkeiten sprechen zu wollen, wie sie zusammen etwas für mehr Höflichkeit, ein besseres Verständnis und Respekt tun könnten.

Vielerorts in den USA gilt das Verhältnis zwischen Bürgern und Polizisten als schwer belastet. Das Misstrauen sitzt tief, insbesondere nach wiederholten Fällen von Polizeigewalt gegen Schwarze.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).