24.09.2019 11:25 |

Anklage wegen Betrug

Opfer zahlte aus Angst rund 200.000 Euro

Fantasiereich hat ein nun angeklagter Deutscher (51) einen vermeintlichen Freund abgezogen: um stolze 200.000 Euro. Aus den Frauen-Geschichten des Opfers konstruierte der Angeklagte kriminelle Situationen, die er im Nachhinein regelte und sich dafür bezahlen ließ.

Zuerst seien die Rumänen wegen einer Prostituierten hinter dem Betrugs-Opfer her, dann Thailänder wegen einer weiteren Frau, und dann auch noch die Russen: Die Masche zog mehr als zwei Jahre lang. Dabei konstruierte der zweifach einschlägig vorbestrafte Angeklagte immer wieder neue bedrohliche Szenarien, die er mit Geld lösen konnte. Und sich dabei als Freund präsentierte. Dafür hat der 51-Jährige der Anklage nach auch SMS fingiert. Und er scheute laut Anklage auch nicht zurück, seine Angehörigen in die Lügengeschichten einzubauen.

Opfer psychisch unter Druck

Die Beträge verlangte er vom Opfer zurück. Aus Angst und blindem Vertrauen zahlte dieser. Selbst Staatsanwalt Marcus Neher schreibt von „massiven Angstzuständen“. Das Opfer sei psychisch schwer angeschlagen. Davon spricht auch der Anwalt des Opfers, Kurt Jelinek: „Mein Mandant wurde durch die Lügengeschichten stark unter Druck gesetzt.“

Angeklagter leugnet die Vorwürfe

Die Vorwürfe lauten auf schwerer gewerbsmäßiger Betrug und schwere Erpressung. Der Angeklagte bestreitet sie. Verteidigt wird er von Anwalt Robert Morianz. Ein Prozess-Termin ist noch offen.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter