24.09.2019 05:35 |

„Wolfsfreie Zonen“

Salzburger Landwirte warten auf Wolf-Abschuss

Banges Warten im Großarltal und im Gasteinertal:Wo schlägt der Wolf als nächstes zu? Ein Wanderer will den Wolf bereits im Juli im Bereich des Gamskarkogels gesichtet haben. Dort wurde ein Schaf gerissen. Weil der Wolf seit Anfang September bereits drei Kälber getötet hat, drängen die Bauern auf Maßnahmen.

„Der Wolf ist zwar bei uns geschützt, aber insgesamt nicht vom Aussterben bedroht“, sagt Werfens Bürgermeister Hubert Stock, Wolfsbeauftragter und selbst als Bauer bereits einmal Opfer des herumstreunenden Wolfes, als der Schafe auf seinem Hof riss. Seit Monaten bereits streift ein Wolf durch das Großarler Tal und das angrenzende Gasteiner Tal. Noch überlegt man, wie man die Landwirte und ihre Herden vor den Beutezügen des Wolfs schützen kann. Zur Debatte stehen der Fang, ein Abschuss oder ein Vergrämen des Tieres.

Schaden wird immer größer

Der Schaden, den der Wolf anrichtet, wird immer größer: „Mindestens 30 Schafe hat er im Bereich der Tofernalm bereits gerissen“, sagt Landwirt Silvester Gfrerer von der Almgenossenschaft: Dazu kommt, dass die Landwirte dort weitere 20 Schafe vermissen. Die Weide einzäunen ist hier im hintersten Talwinkel nicht möglich, dazu ist das Areal einfach zu groß. Und ausgebildete Herdenschutzhunde gibt es in ganz Österreich nicht.

Weil sich der Wolf mittlerweile aber auch an Kälber heran macht, wird das Wolfs-Problem immer größer: „Wir brauchen wolfsfreie Zonen“, sagen die betroffenen Landwirte: „Damit wir den Wolf töten können, bevor er noch mehr Herdentiere erlegt.“

Stephanie Angerer
Stephanie Angerer
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 17. Jänner 2021
Wetter Symbol