17.09.2019 06:30 |

Entlastungsstraße

Kampf gegen Stau in Zell

Endlich tut sich etwas, um die immer wiederkehrenden Staus zwischen Schüttdorf und Zell einzudämmen. In dieser Woche unterschrieb Verkehrslandesrat Stefan Schnöll (ÖVP) ein wichtiges Dokument: „Die Trassenverordnung ist gezeichnet. Wir warten nur noch auf die Genehmigung bezüglich der rechtlichen Verfahren.“

Vor dem Verkehrsknoten beim Schmittentunnel reihen sich in den Stoßzeiten die Fahrzeuge aneinander. Denn genau an dieser Stelle treffen die Verkehrsströme aus dem Oberpinzgau auf jene aus Richtung Salzburg und Saalfelden.

Bereits im Jahr 2016 wehrten sich Anrainer mit Händen und Füßen gegen die Pläne für eine Umfahrungsstraße durch den Stadtteil in Zell am See. Doch trotz langjähriger Suche – mittlerweile sind zehn Jahre seit den ersten Plänen vergangen – nach einer für alle zufriedenstellenden Variante war eine Alternative schier unmöglich.

„Umfahrung ist wohl das falsche Wort. Es soll eine Entlastungsstraße zwischen Schüttdorf und Zell am See entstehen“, erklärt Bürgermeister Andreas Wimmreuter (SPÖ).

Noch heuer im Herbst soll hierfür die Ausschreibung vom Land erfolgen und im Frühling 2020 mit dem Bau begonnen werden. „Eine Entlastung für Zell am See ist auf alle Fälle dringend erforderlich. Die gesamte Region profitiert davon, wenn der Verkehr fließt“, ergänzt der Stadtchef.

Genehmigungen sollen noch im Herbst erfolgen
Nun sind auch die letzten Verträge mit den Grundstückseigentümern unter Dach und Fach. Die „Umfahrung“ soll südlich von Schüttdorf die B311 und die B168 miteinander verbinden. „Die rechtlichen Verfahren zur Genehmigung laufen“, hofft Landesrat Schnöll, dass noch heuer alles abgeschlossen ist. Die Gesamtkosten sollen 20 Millionen Euro nicht übersteigen.

Sandra Aigner
Sandra Aigner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter