12.09.2019 15:00 |

„Muss 166 Euro zahlen“

Wienerin blinkte nicht: Saftiges Strafgeld fällig

Ständiger Spurwechsel, Gehupe, Gedränge: Für manche Lenker ist der Gürtel in Wien eine private Rennstrecke, für andere wiederum eine Verkehrsader des Schreckens. Kein Wunder, dass die Polizei hart durchgreift. Zum Leidwesen einer jungen Wienerin, die für das „Nicht-Blinken“ jetzt 166 Euro berappen muss!

Maria J. fuhr auf dem Währinger Gürtel in Richtung Nussdorfer Straße. Beim Abbiegen betätigte sie den Blinkerhebel nicht. Jetzt flatterten der 25-jährigen Marketingfachfrau zwei Anzeigen ins Haus. „Insgesamt muss ich 166 Euro bezahlen. Einerseits weil ich die Richtungsänderung nicht angezeigt habe“, ärgert sich die Lenkerin. Sie wurde nämlich in einem „Aufwaschen“ doppelt bestraft.

Lenkerin spricht von „Abzocke“
„Die zweite Strafe kam, weil der Polizist gesehen haben will, dass ein anderer Lenker hinter mir plötzlich abbremsen musste wegen mir. Das ist mir aber gar nicht aufgefallen“, so Maria J. weiter. Ihrer Meinung nach sei die Strafe extrem hoch für ein solch kleines Vergehen. „Abzocke. Gibt es derzeit keine schlimmeren Probleme in der Stadt?“, so die Wienerin.

„Wir kommentieren Verwaltungsstrafen nicht. Da fallen Tausende am Tag an. Wer sich benachteiligt fühlt, der kann Einspruch erheben“, so ein Polizeisprecher auf Nachfrage.

Florian Hitz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

„Last Blood“ im Kino
Gewinnen Sie Tickets für Rambos letzte Mission
Pop-Kultur
„Glaubt Sch*** nicht!“
Beatrice Egli wehrt sich gegen Abnehm-Betrug
Adabei
Sexuelle Belästigung
Vater spionierte Töchter durch Loch in WC-Tür aus
Oberösterreich
Higuain platzt Kragen
Tritt gegen Betreuer & Bande: Juve-Star rastet aus
Video Fußball
Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter