05.09.2019 10:51 |

Lärmgeplagte Anrainer

Hubschrauber sorgen für Ärger beim Spital

Jeder ist froh, wenn der Hubschrauber kommt: Nach einem Verkehrsunfall, einem Herzinfarkt, nach einem Alpinunfall. Doch dort, wo er im Spital landet, teilt man diese Freude nicht. Viele Anrainer der Chirurgie West, die seit Jahrzehnten hier wohnen, fürchten, dass der Lärm weiter zunimmt, wenn das neue UKH kommt.

Es ist beschlossene Sache: Das Unfallkrankenhaus soll vom Rehrlplatz wegkommen, die Einrichtung soll am Gelände des St. Johann-Spitals neu errichtet werden. Ziel ist eine Fertigstellung um das Jahr 2025.

Patienten und Unfallopfer rasch ins Spital zu bringen – das ist stets oberstes Gebot gewesen. Schon 1963 etablierte man deshalb einen Hubschrauber-Landeplatz im Spital. Auf der grünen Wiese, da mussten die Patienten noch umgeladen und in die entsprechende Abteilung gebracht werden.

Das alles änderte sich mit der 2001 fertig gestellten Chirurgie West, ab da gab es einen Landeplatz am Dach, einen Lift hinunter zu den Operationssälen – eine optimale Lösung.

Georg Hardinger, gelernter Bäcker- und Konditormeister, lebt seit Jahrzehnten direkt gegenüber im Haus Karl-Adrian-Straße 1. „Uns hat nie jemand gefragt, was wir vom Hubschrauber-Landeplatz halten: Er liegt keine 100 Meter von uns auf Augenhöhe unserer Wohnung im fünften Stock.“

Salzburgs Politik lässt die Anrainer im Stich
Jetzt fürchten die 60 Eigentümer und Mieter des Wohnblocks, dass mit dem Neubau des Unfallspitals noch ein weiterer Landeplatz dazu kommt. Georg Hardinger: „Natürlich wissen wir, dass ein Hubschrauber-Landeplatz für ein Spital eine Notwendigkeit darstellt.“ Doch in den letzten Jahren hat sich die Zahl der Landungen hier enorm gesteigert: 117 zählte man im Juli 2017, im Monat davor waren es nur fünf weniger.

Die Anrainer machten den Lärm auch zum Thema im Landtag: „Wir wollten eine Hilfestellung für die betroffenen Anrainer und Maßnahmen zur Lärmverminderung“, so Hardinger: „Doch wir wurden enttäuscht.“ Das Mindeste, so sagt er, wären Lärmschutzfenster nach neuestem Standard. Doch die seien für die Bewohner unerschwinglich.

Verkauft! Und sagt den Käufern, wie laut es ist!
Geärgert hat sie die Empfehlung der Landespolitiker: Verkauft die Wohnung! Und weiter: „Es wird empfohlen, Käufer auf den Hubschrauberlandeplatz und die damit verbundenen Lärmereignisse aufmerksam zu machen.“ Georg Hardinger: „Ein wahrlich hilfreicher Vorschlag.“

Wolfgang Weber
Wolfgang Weber
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Salzburg

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen