03.09.2019 12:30 |

Tagung in Innsbruck

Heilpflanzen: Neue Erkenntnisse, viele Rätsel

Erstmals tagt die Gesellschaft für Arzneipflanzen- und Naturstoffforschung mit international 1500 Mitgliedern in Innsbruck. Auch wenn Heilpflanzen schon seit Jahrtausenden verwendet werden, ist ihre Wirksamkeit noch überraschend wenig erforscht. Allein beim Allheilmittel Kamille sind noch viele Rätsel zu lösen.

Kamille wirkt entzündungshemmend. Das wissen wir seit Jahrtausenden. Doch warum sie wirkt und welche Prozesse sie im Körper auslöst - diese Rätsel sind heute immer noch nicht restlos gelöst. Die Forscher sind den Geheimnissen von Naturstoffen jedoch auf der Spur. Zu tun gibt es viel! Das wissen auch die 600 Teilnehmer der Tagung im Congress Innsbruck. „In unseren Breiten werden hauptsächlich nicht mehr als 200 verschiedene Pflanzen in diversen Präparaten verkauft. Erforscht sind rund 10.000. Über Hunderttausende Pflanzen wissen wir noch kaum etwas“, beschreibt Tagungs-Organisator Prof. Hermann Stuppner vom Institut für Pharmazie der Uni Innsbruck die Relationen.

Das Geheimnis liegt in den vielen Stoffen
Am Beispiel Kamille wird klar, wie komplex die Erforschung pflanzlicher Arzneimittel ist. „Pflanzen sind ein Vielstoffgemisch. Wenn wir ihre Wirkung genau entschlüsseln wollen, müssen wir die Funktionen aller Einzelteile verstehen“, erklärt Prof. Robert Fürst von der Uni Frankfurt.

Wirkung von Cannabis ohne Rausch möglich
Am Beispiel Cannabis erklärt Jürg Gertsch von der Uni Bern, wie man über Naturstoffe körpereigene Funktionen entschlüsseln kann: „Die medizinisch genutzte Wirkung von Cannabinoiden kann das Gehirn auch selbst aktivieren. Das weiß man inzwischen. Das große Ziel wäre jetzt, das körpereigene System gezielt zu aktivieren. Damit könnte der Einsatz von Cannabinoiden mit den bekannten Nebenwirkungen reduziert oder ersetzt werden.“

Kranke Affen fressen die richtige Heilpflanze
Wie unendlich weit und spannend das Forschungsfeld ist, wird bei den Ausführungen von Tierarzt Michael Walkenhorst aus der Schweiz deutlich. Er berichtet über Studien mit erstaunlichen Ergebnissen. Demnach fressen Affen und bestimmte andere Tiere bei einer Erkrankung gezielt die passenden Heilpflanzen. Warum sie das tun, das gilt es noch herauszufinden.

Viele Fragen sind also noch offen. Doch eine Erkenntnis setzt sich unter Fachleuten immer mehr durch: Vielfalt hält gesund und macht gesund. Eine Weisheit, die in unserer hoch spezialisierten Gesellschaft in Vergessenheit geraten ist.

Claudia Thurner
Claudia Thurner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Schwere Verbrennungen
Schlafenden Ehemann mit heißem Öl übergossen
Niederösterreich
Danny da Costa
Hütter-Schützling verklagt Mutter wegen Trikots
Fußball International
Von Coach Nagelsmann
Entwarnung bei Laimer: „Nichts Dramatisches“
Fußball International
Top-Banker als Mörder?
Mord in Edlitz: Tiefer Fall des „Herrn Direktor“
Niederösterreich
Nach Auftaktniederlage
Ancelotti tröstet Klopp: „Dann gewinnst du die CL“
Fußball International
Öffentlich oder Privat
Ihre Erfahrungen am täglichen Arbeitsweg
Community
Tirol Wetter
12° / 20°
einzelne Regenschauer
11° / 20°
wolkig
10° / 16°
stark bewölkt
10° / 21°
wolkig
11° / 22°
heiter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter