29.08.2019 09:06 |

Ähnlich wie 2009

Umweltprämie: Hofer will „alte Stinker“ loswerden

Eine ähnliche Aktion wie schon im Jahr 2009 will die FPÖ im Kampf gegen den Schadstoff-Ausstoß von Fahrzeugen wieder ins Leben rufen. Parteichef Norbert Hofer fordert im Wahlkampf die Einführung einer Umweltprämie für Pkw, die zwölf Jahre oder noch älter sind. Ziel solle es sein, den Fahrzeugbestand damit rasch zu erneuern und „alte Stinker“ gegen neuere Fahrzeuge einzutauschen, argumentiert der blaue Spitzenkandidat.

„Die Umweltprämie ist eine sinnvolle und wirkungsvolle Maßnahme für die Umwelt. Wir erneuern den Fahrzeugpark und verringern damit die Belastungen für die Umwelt“, meinte Hofer im Interview mit der APA zu seinem Vorschlag. Vor allem für Klein- und Mittelverdiener sei dies eine Chance, sich leichter ein neues oder neuwertiges Auto kaufen zu können. Bei der Neuanschaffung müssten Kriterien wie ein geringer Schadstoffausstoß erfüllt werden, das alte Fahrzeug muss verschrottet werden.

„Keine Belastung für das Budget“
Über die Höhe der Prämie machte der blaue Spitzenkandidat für die Nationalratswahl keine Angaben. 2009 wurden für Pkw, die 13 Jahre oder älter waren, 1500 Euro bezahlt. Das Budget werde durch die Maßnahme nicht belastet, so Hofer. Allein durch die Mehrwertsteuer, die beim Ankauf eines Fahrzeuges fällig wird, werde mehr eingenommen als der Bund durch die Umweltprämie zur Verfügung stellen muss.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter