24.08.2019 12:49 |

„Kind braucht Vater“

Mutter in Liebesfalle gelockt: 6000 Euro weg!

Ob im E-Mail-Postfach oder auf Dating-Plattformen: Im Internet ist Vorsicht geboten - nicht nur, wenn es um Datenschutz oder Geld geht. Eine 40-jährige Salzburgerin musste dies nun am eigenen Leib erfahren. Nicht nur, dass der potenzielle Vater für die Tochter plötzlich wie vom Erdboden verschluckt war. Mit ihm und der Liebe gingen auch 6000 Euro „Lehrgeld“ verloren.

Die Salzburgerin hatte vor einigen Monaten auf einer Internetplattform einen Mann kennengelernt, der sich als „bekannte Persönlichkeit“ ausgab. Dieser erklärte der 40-Jährigen, dass er sie heiraten wolle und ihr für die gemeinsame Zukunft ein Paket mit 1.000.000 US-Dollar (889 640 Euro) gesendet habe. Damit das Paket durch den Zoll in Istanbul komme, müsse sie aber Geld überweisen. Die Frau kam der Zahlungsaufforderung nach, bemerkte schließlich den Schwindel und erstattete Anzeige.

Die Polizei warnt vor dieser Betrugsmasche, die Romance- oder Love Scam genannt wird. Anhand gefälschter Profile in Singlebörsen erschleichen sich Betrüger finanzielle Zuwendungen, indem sie Verliebtheit vorgaukeln. Um nicht in derartige Betrugsfallen zu tappen, sollten persönliche Daten im Internet nicht preisgegeben werden, warnte die Landespolizeidirektion Salzburg.

Es sollten auch keine persönlichen Fotos oder Videoaufnahmen ausgetauscht werden. Dies würde dem Täter die spätere Umsetzung des Betruges erleichtern, indem er sein Opfer möglicherweise mit der Veröffentlichung derartiger Bilder unter Druck setzt: „Scheuen Sie sich nicht, eine Anzeige zu erstatten. Wir alle wissen: ‘Liebe macht blind‘. Das ist auch der Grund, warum Täter die Gefühlswelt des späteren Opfers ausnutzen, umso an deren Geld zu gelangen.“

Präventionstipps vom Bundeskriminalamt finden Sie hier.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Salzburg

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen