20.08.2019 18:42 |

Verdacht der Täuschung

Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza

Nach den Hausdurchsuchungen bei Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und dem früheren blauen Klubchef Johann Gudenus haben die Soko Ibiza und die Staatsanwaltschaft Wien am Dienstag auch eine Razzia bei jenem Anwalt durchgeführt, der am Zustandekommen des Ibiza-Videos beteiligt gewesen sein soll. Die Vorwürfe lauteten auf Täuschung und verbotene Aufnahme, berichten die ORF-Radios.

Der Anwalt soll den Kontakt zwischen Gudenus und der vermeintlichen russischen Oligarchennichte hergestellt haben.

Gudenus, der mit Ex-Vizekanzler Strache dieser Frau in Ibiza auf den Leim gegangen war, hat den Wiener Anwalt vergangene Woche geklagt. In der Klagschrift ist im Detail zu lesen, wie die Anbahnung erfolgte und dass diese von langer Hand vorbereitet worden war. Mit der Klage will Gudenus erreichen, dass das Bildmaterial künftig nicht mehr gezeigt werden darf. Außerdem fordert er Geld vom Verkauf des Videos.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter