17.08.2019 12:00 |

Viele Unfälle in Tirol

Jeder betrunkene Lenker riskiert Menschenleben

Nüchtern betrachtet sind die Bilanzen haarsträubend: Jahr für Jahr ereignen sich auf Tirols Straßen weit über 200 Alkohol-Unfälle mit Hunderten Verletzten und teils auch Todesopfern. Wer sich also betrunken ans Steuer setzt, dem drohen nicht nur saftige Strafen – man nimmt auch Menschenleben in Kauf

Mittwoch Abend in Landeck: Die Polizei wird zu einem Fahrradsturz gerufen und stößt auf eine stark betrunkene Frau. Die 47-Jährige verweigert einen Alko-Test und wird ins Spital nach Zams gebracht. Zwei Stunden später ergreift sie die Flucht – mit dem unversperrten Wagen eines Pflegers. Die Fahrt endet mit einem Überschlag und erheblichen Verletzungen.

Zahlreiche Unfälle in den vergangenen Tagen
Weitere Beispiele gefällig? Am Zirler Berg geriet ein Alko-Lenker (25) auf die Gegenfahrbahn und rammte ein Taxi – fünf Verletzte! In Innsbruck krachte eine betrunkene Fahrerin in geparkte Autos. Im Sellrain touchierte ein Promille-Lenker die Leitplanke und in Wörgl fuhr ein Angetrunkener falsch auf die Autobahn auf. Zu diesen Vorfällen kam es allein in den vergangenen Tagen – wohlgemerkt!

Neun Alko-Delikte pro Tag
Viele schrecken nach wie vor nicht davor zurück, sich angetrunken hinters Steuer zu setzen - das zeigen auch die Bilanzen der Polizei. Im Vorjahr wurden in Tirol 3254 Alko-Sünder ertappt - im Schnitt neun pro Tag! „So wie schon in den Jahren zuvor, wurden in zwei Drittel der Fälle 0,8 Promille erreicht oder überschritten. Die Masse bewegt sich in der Regel zwischen 0,8 und 1,5. Es gibt aber auch Werte von über 2,5 Promille, solche kommen aber eher selten vor“, weiß Günther Salzmann von der Landesverkehrsabteilung.

Unfallrisiko steigt enorm
Wie gefährlich eine Alko-Fahrt sein kann, zeigt die Unfallstatistik. Von 2015 bis 2018 ereigneten sich in Tirol fast 1000 Promille-Unfälle mit 1241 Verletzten und 17 Toten. Salzmann: „Bei einem Promillegehalt von eins steigt das Unfallrisiko auf das Siebenfache, bei 1,2 auf das Zwölf- und bei 1,8 Promille sogar auf das Dreißigfache!“ Wer also sein und das Leben anderer nicht ruinieren will, der sollte das Motto „Don’t drink and drive“ beherzigen.

Hubert Rauth
Hubert Rauth
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol Wetter
9° / 20°
wolkig
9° / 19°
wolkig
6° / 16°
heiter
10° / 20°
heiter
11° / 21°
wolkig

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter