13.08.2019 10:05 |

Sommer in Kärnten

Ferienzeit: Die besten Jobs für heiße Tage

Zwar liegen die Kärntner im Sommer gern am See, gearbeitet wird trotzdem. Die „Krone“ hat nach den coolesten Ferialjobs gesucht.

Egal, ob Student oder Schüler – viele junge Kärntnerinnen und Kärntner verbringen die Ferien damit, erste Erfahrungen in der Arbeitswelt zu sammeln. Bei einigen ist es die Branche, in der sie auch später Fuß fassen wollen. Wie etwa bei Markus Leirouz. Der Klagenfurter arbeitet schon seit einigen Jahren bei der Entsorgungsfirma Gojer in Kohldorf bei Völkermarkt: „Ich studiere Umwelt- und Bioressourcenmanagement und bin so zu meinem Ferialjob gekommen. Später möchte ich etwas im Bereich Umwelttechnik machen.“ Sonst sitzt er eher am Schreibtisch, das wollte er in den Ferien vermeiden. Der 23-Jährige startet seinen Dienst auf dem Lkw täglich schon um 4 Uhr oder 4.30 Uhr. Den weiten Arbeitsweg nimmt der Student dann aber auch gerne auf sich: „Um diese Uhrzeit ist auf den Straßen eh nichts los.“

Sicherheit im Fokus
Etwas später beginnt der Tag bei Tobias Loibner auf der Jauntalbrücke. Der Adrenalinjunkie ist schon seit fünf Saisonen beim Jauntal Bungy dabei: „Wir sind wie eine große Familie. Viele helfen seit Jahren aus und kommen dann auch immer wieder.“ Seinen Chef kennt der Lavanttaler vom Kletter-Sport. Nun kümmert er sich – unter anderem gemeinsam mit seinem Kollegen Daniel Novak – um die Sicherheit bei jedem Bungy-Sprung. Sicherheit steht auch bei Antonia Elena Clemens auf der Tagesordnung. Die 16-Jährige wollte einen Job an der frischen Luft und hat ihn im Kletterwald Ossiacher See gefunden: „Beim letzten Mal habe ich im Büro gearbeitet, das war aber nicht so meins. Draußen zu sein, gefällt mir - und auch die Arbeit mit vielen unterschiedlichen Menschen.“ Vor allem Fremdsprachen kann Antonia bei ihrem Ferienjob trainieren. „Die meisten sprechen mit mir Englisch. Und das klappt auch ganz gut“, freut sich die Feldkirchnerin.

Social Media bei „Krone“ und Co. 
Unter den Top-Ferienjobs dürfen auch die Social-Media-Praktikantinnen von „Krone“, Hirter Bier und der Tourismusregion Klopeiner See-Südkärnten nicht fehlen. Gemeinsam wurde nach den Besten der Besten gesucht. Alexandra Lanner aus Reifnitz hat die „Kärntner Krone“ sieben Wochen begleitet. Als Reporterin berichtete sie vom Villacher Kirchtag, Bon-Jovi-Konzert und Altstadtzauber. Mit ihren Kolleginnen Alicia Stöckle, Christina Harrich und Christina Zeber brauste sie mit dem E-Bike auf den Kitzelberg und besuchte das Influencer-Camp am Klopeiner See. Lanner: „Vor allem, weil ich vorher kaum Kontakte zur Medienbranche gehabt habe, gab es für mich viele neue und spannende Erfahrungen und Aufgaben.“

Elisabeth Nachbar
Elisabeth Nachbar
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen