09.08.2019 18:41 |

Im russischen TV

Strache gibt erstes TV-Interview nach Ibiza-Affäre

In den vergangenen Wochen hat er hauptsächlich per SMS mit Medien kommuniziert, auch mit der „Krone“. Nun wagte sich der über das Ibiza-Video gestolperte Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache aus der medialen Deckung - und gab ausgerechnet dem russischen Propagandasender RT von Präsident Wladimir Putin sein erstes TV-Interview (siehe oben). Darin nimmt der ehemalige Vizekanzler ausführlich Stellung zu dem brisanten Video und findet auch deutliche Worte zur Rolle seines ehemaligen Koalitionspartners Ex-Kanzler Sebastian Kurz. Inhaltlich ist aber nicht viel Neues dabei.

Die FPÖ und insbesondere Strache haben eine ganz besondere Beziehung zu Russland und zu Putins Partei „Einiges Russland“ - das ist kein Geheimnis und war in den vergangenen Jahren immer wieder Gegenstand heftiger Kritik. Wie innig Straches Beziehungen zu Russland sind, stellte er nicht zuletzt im Ibiza-Video unter Beweis, wo er einer vermeintlichen russischen Oligarchennichte unter anderem den Staat und die „Krone“ verscherbeln wollte.

Nun steht man vor Neuwahlen, und die Aufarbeitung der Hintergründe des Videos ist voll im Gange. Mit neuen Erkenntnissen kann Strache hierbei im Gespräch mit dem deutschen RT-Moderator Thomas Fasbender noch nicht dienen, auch wenn sich bereits eine Taskforce mit der Causa beschäftigt. Er betont aber zum wiederholten Male, dass die Aufnahmen „peinlich“ gewesen seien. Dieses Gefühl würde aber wohl jeder verspüren, „der erleben muss, dass er heimlich und illegal in einer vermeintlich privaten Atmosphäre gefilmt wird und dann bewusst aus dem Kontext gerissene Teile veröffentlicht werden“.

Hier können Sie sich das Ibiza-Skandal-Video ansehen:

„Fortsetzung der Koalition wurde mir von Kurz zugesichert“
Dafür, dass die türkis-blaue Regierung letztendlich an dem Video zerbrach, gibt der Ex-Vizekanzler auch seinem ehemaligen Koalitionspartner und Ex-Kanzler Sebastian Kurz eine Mitschuld. Denn sein Rücktritt hätte die Regierung retten sollen. Die Fortsetzung der Arbeit sei ihm auch vor seiner Rücktrittserklärung seitens des Kanzlers zugesichert worden, sagt Strache. Doch dann sei „alles anders“ gewesen. Dann habe man plötzlich auch auf den Rücktritt von Innenminister Herbert Kickl bestanden. Dieser Umstand erwecke den Eindruck, dass jemand versucht habe, „Kapital aus diesem Video zu schlagen“, mutmaßt Strache, der sich diesen Wandel bei Kurz nicht erklären kann.

Schredder-Affäre: „Vorgänge mehr als ungewöhnlich“
Gibt es Zusammenhänge zwischen angeblich gefälschten E-Mails zwischen dem ehemaligen Kanzleramtsminister Gernot Blümel und Kurz, die nahelegen sollen, dass man bei der ÖVP bereits im Jahr 2018 über die Ibiza-Aufnahmen Bescheid wusste, und der Schredder-Affäre? Auf diese Frage kann Strache keine Antwort liefern, will auch nicht mutmaßen. Dennoch meint er, dass die Vorgänge rund um die Vernichtung von Festplatten des Bundeskanzleramts vor dem Regierungswechsel „mehr als ungewöhnlich“ gewesen seien.

Daher fragt sich Strache, was man auf diesen Festplatten hätte entdecken können. „Die ÖVP muss hier ein schlechtes Gewissen haben“, meint das einfache FPÖ-Mitglied.

„Herausgabe des gesamten Videomaterials wäre notwendig“
Heftige Kritik übt Strache auch an den Enthüllungsjournalisten der „Süddeutschen Zeitung“, die trotz Anfragen seines Anwalts das gesamte Videomaterial im Umfang von sieben Stunden nicht aushändigen wollen. „Das wäre im Sinne der Aufklärung ein notwendiger Akt, da gerade ich als Betroffener das Recht habe, diese sieben Stunden zu sehen, um einen Beitrag zur restlosen Aufklärung zu leisten“, so Strache, der betont, dass hier das Quellenschutz-Argument nicht greife, denn man wolle gar nicht, dass die Quellen der Journalisten veröffentlicht werden.

Sandra Schieder, Kronen Zeitung/Gabor Agardi, krone.at

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei Prevljak-Comeback
Wöber-Debüt bei lockerem 7:1 von Red Bull Salzburg
Fußball National
Nach üblem Rad-Sturz
Basel-Coach Koller wird vorerst NICHT operiert!
Fußball International
„Ein Kind von Rapid“
Fix! Rapid-Verteidiger Müldür wechselt zu Sassuolo
Fußball International
Vergewaltigung?
Enthüllung! Cristiano Ronaldo zahlte Schweigegeld
Fußball International
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich

Newsletter