07.08.2019 08:18 |

Zwei Männer verletzt

Bei Sprengungsarbeiten von Eisenteilen getroffen

Zu einem schweren Unfall ist es Dienstagabend in Obergösel auf der Weinebene gekommen. Um einen Teich anzulegen, mussten auf einem Grundstück Sprengungsarbeiten durchgeführt werden. Ein Sprengbefugter (57) und ein Bohrist (36) wurden verletzt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Während der Sprengbefugte aus dem Bezirk Wolfsberg auf einer Seehöhe von 1850 Metern die Bohrlöcher mit Sprengstoff belegte und mit Zündern versah, fuhr sei Kollege - ein Spittaler - den Bagger aus dem Bereich. Zuvor hatte er die Bohrlanzette aus dem Erdreich gehoben. In diesem Moment explodierte eine Bohrstange. Die umherfliegenden Eisenteile trafen den 57-Jährigen am Kopf und verletzten ihn schwer - er wurde vom Unfallort mit dem Rettungshubschrauber C 12 in die Universitätsklinik nach Graz geflogen. Der 36-Jährige wurde leicht verletzt und musste nicht behandelt werden. 

Ein Sprengstoffkundige Organ der Polizei sowie das Arbeitsinspektorat führten erste Erhebungen durch. Die verwendete Bohrstange wurde sichergestellt. Die Ermittlungen laufen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 23. Jänner 2022
Wetter Symbol