06.08.2019 16:17 |

7 Jahre Verfahren

Letzter Akt in Megaprozess gegen Gerichtsgutachter

2012 begannen die Ermittlungen gegen einen Gerichtspsychologen, der in Salzburg bei Scheidungen und Obsorgestreits fast Monopolstatus hatte. Der Vorwurf: falsche Gutachten am Fließband. Heute ist nach einem Freispruch in der ersten Instanz und der Berufung durch die Staatsanwaltschaft das Oberlandesgericht Linz am Zug.

In 13 Fällen soll der Psychologe, der bis Ende 2009 für die Justiz als Sachverständiger arbeitete, Gutachten wie Bausteine zusammengefügt haben - meist zum Nachteil von Vätern. Die Anklage lautete 2013 auf falsche Beweisaussage. In einem ersten Prozess erklärte sich die Einzelrichterin für unzuständig und ortete Betrugsverdacht. Damit wäre ein Schöffensenat am Zug gewesen. Über das Oberlandesgericht Linz landete der Fall wieder bei einer Einzelrichterin in Salzburg - mit der ursprünglichen Anklage. Dann wurde ein Gutachter, der den Gutachter prüfen sollte, in Wien wegen Beweismittelfälschung verurteilt.

Im September des Vorjahres erfolgte ein Freispruch in der ersten Instanz, gegen den die Staatsanwaltschaft berief. Heute verhandelt das Oberlandesgericht Linz dazu. Der Richtersenat dürfte das Beweisverfahren nicht mehr wiederholen, sondern aufgrund der Aktenlage entscheiden, erfuhr die „Krone“ im Vorfeld.

Die Hälfte der 13 „Opfer“ will dem Prozess, der heute in den Räumen des Landesgerichts Salzburg über die Bühne geht, beiwohnen, obwohl sie als Privatbeteiligte ausgeschlossen wurden – kein finanzieller Schaden, so die Begründung. Sie sprechen von „einem der größten Justizskandale der Zweiten Republik“.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Salzburg

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen