02.08.2019 08:46 |

Facebook-Kampagne

Airbnb wirbt um neue „Gastgeber“ in Salzburg

Zwischen 700 und 1000 Wohnungen werden in der Stadt Salzburg über den Online-Dienst an Touristen vermietet – die meisten davon illegal. Während die Baubehörde gegen die Anbieter vorgeht, sucht Airbnb via Facebook derzeit gezielt nach neuen „Gastgebern“ – sehr zum Ärger von Politik und Touristikern.

„Wir wollen das nicht“, sagt Bürgermeister Harald Preuner (ÖVP) zur laufenden Werbekampagne von Airbnb und betont gleichzeitig: „Ich habe das Gefühl, dass so mancher derzeit vom gewerblichen Vermieten Abstand nimmt.“ Hintergrund sei die ausführliche Berichterstattung über schärfere Bestimmungen und Strafen.

Mitarbeiter der städtischen Baubehörde gehen seit Wochen gegen die illegale Vermietung via Airbnb vor: „Wir führen laufend Kontrollen durch“, teilt die zuständige Stadtvize Barbara Unterkofler (ÖVP) mit. Alleine zum Lichthaus an der Lehener Brücke seien 17 Hinweise von Bewohnern eingegangen. „Allerdings hat sich nur in einem Fall die illegale Vermietung tatsächlich bestätigt. Da gibt es eine Anzeige.“

Ermittlungen gegen einen Tiroler Bauträger
Ermittelt wird auch im Zusammenhang mit dem Bauprojekt „Perron“ beim Hauptbahnhof. Dort entstanden neben dem „arte Hotel“, dem neuen Business-Quartier der Salzburger Sparkasse und einem Restaurant auch 14 Mietwohnungen, die zumindest teilweise über Airbnb vermietet wurden.

Der Errichter des „Perron“, ein bekannter Bauträger aus Tirol, hat laut „Krone“-Informationen der Baupolizei mittlerweile schriftlich zugesichert, die Bewerbung im Internet und die Vermietung einzustellen. Dennoch läuft das Verwaltungsstrafverfahren weiter. Auch die Kontrollen sollen so lange fortgesetzt werden, bis für alle Wohnungen ordentliche Mietverträge vorgelegt werden.

Ebenfalls im Visier des Magistrats ist ein Wohnblock in der Mauracherstraße in Parsch. Dort wird eine Wohnung via Airbnb um 104 Euro pro Nacht angeboten. Auch dazu gab es einen Hinweis von Nachbarn an die Baubehörde. Auch wenn sich die Zahl der Verfahren im Vergleich zu den Meldungen aus der Bevölkerung in Grenzen hält, wurden in den vergangenen Tagen drei Strafbescheide bestätigt. Einer davon sieht 1500 Euro Geldbuße für einen „Ersttäter“ in der Stadt Salzburg vor. Mit Jänner soll das neue Nächtigungsabgabengesetz des Landes in Kraft treten, das bei illegaler Vermietung Strafen bis zu 25.000 Euro vorsieht.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Salzburg

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen