22.07.2019 17:35 |

Nach Salvini-Radau

„Mampfiosi“-Kampagne: McDonald‘s sagt „Scusi“

Eine nach eigenen Angaben „augenzwinkernde“ Werbekampagne des Burger-Riesen McDonald‘s ist kräftig nach hinten losgegangen - und hat sogar die Politik in unserem südlichen Nachbarland auf den Plan gerufen. Die aktuellen Italien-Wochen der Fast-Food-Kette werden mit dem Sujet „Für echte Mampfiosi“ schmackhaft gemacht, was vielen Italienern sauer aufstößt. Nicht zuletzt der wortgewaltige Innenminister Matteo Salvini zeigte sich empört. In der Österreich-Zentrale ist man inzwischen zurückgerudert und sagt „Scusi“.

„Wir wollten mit dem Plakat unsere aktuellen Burger mit Augenzwinkern bewerben“, sagte ein Unternehmenssprecher am Montag. „Natürlich war es nicht unsere Absicht, Italienerinnen oder Italiener in irgendeiner Weise zu beleidigen, und wir entschuldigen uns aufrichtig bei allen, die sich beleidigt fühlen“, sagte ein Unternehmenssprecher.

Salvini wütet: „Wie traurig“
Salvini hatte zuvor auf Twitter seinem Ärger freien Lauf gelassen. „Alle Italiener sind Mafiosi? Wie traurig ...“, kritisierte er die Fast-Food-Kette. „Mit unserem Kampf gegen die Mafia haben wir zu Stolz und Würde zurückgefunden. Es gibt kein Zurück.“

Kleiner Schönheitsfehler im Salvini-Tweet: Er verwechselte Deutschland mit Österreich. Das umstrittene Plakat wurde nämlich lediglich in Österreich verbreitet.

Italiener in Österreich protestieren
Doch schon bevor sich Salvini am Sonntagnachmittag zu Wort meldete, hatten sich in Italien die Proteste gehäuft. Auch Italiener in Österreich hätten bei McDonald‘s bereits vehement gegen die „Mampfiosi“-Kampagne protestiert, berichteten italienische Medien.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei Prevljak-Comeback
Wöber-Debüt bei lockerem 7:1 von Red Bull Salzburg
Fußball National
Nach üblem Rad-Sturz
Basel-Coach Koller wird vorerst NICHT operiert!
Fußball International
„Ein Kind von Rapid“
Fix! Rapid-Verteidiger Müldür wechselt zu Sassuolo
Fußball International
Vergewaltigung?
Enthüllung! Cristiano Ronaldo zahlte Schweigegeld
Fußball International
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich

Newsletter