20.07.2019 16:03 |

Kein Mietkauf mehr

Bauprojekt führt zu heftiger Politik-Debatte

Grundsätzlich sind alle Parteien für den Bau von 230 Wohnungen am Dossenweg in Gneis. Dennoch schlägt das Projekt politisch hohe Wellen. Denn die ÖVP handelte im Alleingang mit der Heimat Österreich einen Anteil von 54 Prozent Miete und 46 Prozent Eigentum aus. Bisher galt ein Schlüssel von 75 zu 25 Prozent.

„Dieser Anteil an Eigentum ist zu hoch. Die Stadt braucht eine Offensive zum Bau von Mietwohnungen“, meint der Vorsitzender der SPÖ-Gewerkschafter in Salzburg, Gerald Forcher. Vor allem, dass mit dem neuen Aufteilungsschlüssel die Möglichkeit des Mietkaufs ausgeschlossen wurde, erzürnt die Gewerkschaft.

Das kann auch als Kritik an der eigenen Partei interpretiert werden. Denn neben der FPÖ trägt auch die SPÖ das ÖVP-Modell für Gneis mit. Im Gegenzug handelt sie aber aus, dass die Stadt das Zuweisungsrecht für alle und nicht nur für die Hälfte der Mietwohnungen erhält und den neuen Kindergarten am Dossenweg betreibt.

Gewerkschaft und Stadt-Grüne sind sicher, dass die ÖVP das Modell nun generell anwenden will. Die grüne Klubchefin Ingeborg Haller will in einer angriffigen Anfrage von ÖVP-Stadtvize Barbara Unterkofler wissen, warum sie vom alten Schlüssel abgegangen ist.

ÖVP-Klubchef Christoph Fuchs verteidigt das Modell. Vor allem ein 25-Prozent-Anteil von Baurechtseigentum, das für 99 Jahre eingeräumt wird, dämpfe die Preise. Eine Baurechtswohnung am Dossenweg wird „nur“ 3800 Euro pro Quadratmeter kosten.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Abend der Superlative
Rammstein: Feuer-Inferno im Ernst-Happel-Stadion
City4u - Szene
Hier im Video
Irre: Ribery in Florenz wie Rocky präsentiert
Fußball International
Beschwerde erhoben
Ort wehrt sich gegen Zuzug muslimischer Familie
Niederösterreich
Wie geht es weiter?
Hosiner: „Es jagt mich sicher niemand davon!“
Fußball National

Newsletter