Mo, 15. Juli 2019
11.07.2019 06:00

Mieter verwundert

24 Stunden Polizeischutz für FPÖ-Klubhaus in Wien

Bevor Heinz-Christian Strache Ende 2017 als Vizekanzler angelobt wurde und das Palais Dietrichstein bezog, war sein Büro im FPÖ-Klub in der Wiener Reichsratsstraße 7. Unter ihm als Chef forderte die FPÖ für diese Adresse Polizeischutz an - und bekam ihn. Dass das Gebäude nach wie vor bewacht wird, stößt einem Mieter sauer auf.

„Warum müssen Polizisten ein Gebäude bewachen, in dem es niemanden mehr zu schützen gibt?“ - Mit dieser Frage wandte sich Christian Basel, Mieter einer Wohnung in der Reichsratsstraße 7, an die „Krone“. An dieser Adresse hat der FPÖ-Klub aufgrund des Parlamentsumbaus im August 2017 seine Räumlichkeiten bezogen. Unter dem damaligen Chef Strache verlangte die FPÖ Polizeischutz - und bekam ihn.

Vier Monate später wurde Strache zum Vizekanzler angelobt und bezog sein Büro im Palais Dietrichstein am Minoritenplatz 3 - doch der Polizeischutz blieb da, wo er heute noch ist: in der Reichsratsstraße.

Schutz aufgrund „besonderer Umstände“
„Aufgrund von ,besonderen Umständen’ wurde ein Schutz des hier werkenden Staatsträgers (Strache, Anm.) gewährt, sodass dieses Objekt während der Bürozeiten von der Polizei überwacht wurde“, erzählt Mieter Basel der „Krone“. Dass die Bewachung des Gebäudes aufrecht blieb, als Strache längst nicht mehr sein Büro an dieser Adresse hatte, löst bei ihm großes Unverständnis aus.

Die FPÖ wiederum kann die Aufregung nicht verstehen - immerhin hätten auch Mitarbeiter und Abgeordnete Anspruch auf Schutz.

Tatsächlich ist es üblich, dass Eingänge von Parlamentsräumen bewacht werden. Verantwortlich für die Erteilung von Überwachungsaufträgen ist das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung. Seit Bekanntwerden des Ibiza-Videos wird der FPÖ-Klub nicht nur zu Bürozeiten, sondern 24 Stunden überwacht.

Sandra Schieder, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neuer Sturmstar
Griezmann gut gelaunt beim ersten Barca-Training
Fußball International
Wilde Spekulationen
Speicherkarte mit Neymar-Interview gestohlen
Fußball International
134 Fälle registriert
Quote zu niedrig: Masern-Impfpflicht gefordert
Österreich
Spaß im Flieger
Hier macht sich David Alaba über Gnabry lustig
Fußball International
Lange Leidenszeit
Krass! Leipzigs Wolf kann erst 2020 wieder spielen
Fußball International
Rolltreppen kaputt
Der steinige Weg zur Christus-Statue in Rio
Reisen & Urlaub

Newsletter