10.07.2019 18:48 |

Alt-Kanzler in Israel

Kurz: „Es geht um Sicherheit in Österreich“

ÖVP-Chef Sebastian Kurz ist am Mittwoch in Jerusalem vom israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu empfangen worden. „Hier erfährt man die Trends früher, als sie in Österreich ankommen“, zieht der Alt-Kanzler Bilanz seiner Reise: „In Israel bekommt man Einblick, Einschätzungen und Anregungen, wie es in dieser heiklen Region weitergeht, etwa in den Bereichen Iran, Migration oder Sicherheit.“

Kurz zu den Gesprächen mit Premier Benjamin Netanyahu und Sicherheitsminister Gilad Erdan sowie zu seinem Besuch bei der Polizeispezialeinheit Yaman, der „israelischen Cobra“: „Der Sieg über Daesh (der Staat des Terror-Kalifen) bedeutet nicht das Ende der Terrorgefahr. Die Fanatiker sind nicht verschwunden. Wofür und worauf müssen wir uns rüsten?“

„Europa hat Migration nach Libyen angelockt“
Kurz holte auch Israels Kenntnis über die Migrationsströme ein: „Wie läuft es weiter? Die Migrationszahlen steigen wieder und wir erleben in Europa einen politischen Kampf um die Positionierung in dieser Frage.“ Dazu bezieht der Alt-Kanzler eine klare Haltung: „Wer glaubt, dass es irgendwann keine Absicht mehr geben wird, nach Europa zu kommen, täuscht sich. Am schlimmsten trifft es die Menschen, die sich auf den Weg machen. Die Situation in den grausamen Flüchtlingslagern hat weniger Libyen zu verantworten als Europa, das den Eindruck erweckt, ein Kommen sei möglich. Europa hat die Migration nach Libyen angelockt.“

Vorwurf, nicht retten zu wollen, empört Kurz
Kurz äußert sich empört über den Vorwurf, Menschen nicht retten zu wollen: „Es ist geschmacklos, darzustellen, als sei man gegen Rettung. Die Frage ist einzig und allein, was passiert nach der Rettung?“

Migration schon südlich der Sahara stoppen
Im Gespräch mit Premier Netanyahu kamen beide zu dem Schluss: je offener die Grenzen, desto besser läuft das Geschäft der Schlepper. Auch Israel hat am Sinai das Problem mit illegaler Migration aus Afrika gehabt. Deshalb sei es am besten, die Migration aus Afrika schon am Südrand der Sahara zu stoppen.

Kurt Seinitz, Kronen Zeitung, aus Israel

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen