09.07.2019 05:29 |

Hellbrunner Straße

Neue Baustelle löste morgendlichen Stau aus

Wer derzeit über die Alpenstraße ins Stadtzentrum fahren möchte, sollte mehr Zeit einplanen. Denn am Montagmorgen begannen die Kanalarbeiten in der Hellbrunner Straße. In beide Fahrtrichtungen gibt es nur mehr eine Spur. Auch die Obusse stehen im Stau.

Bereits am späten Sonntagabend rückten die ersten Arbeiter an und richteten die Baustelle samt Teilsperre der Fahrbahn ein. Am Montagmorgen gab es dann den erwarteten Stau: 15 bis 20 Minuten Zeitverzögerung zwischen der Akademiestraße und dem Landesgericht.

Viele Autofahrer saßen sichtbar genervt hinter dem Lenkrad, andere nahmen es gelassener. „Das nächste Mal werde ich sicher anders fahren“, lächelt Nadine Pillichshammer der „Krone“ aus ihrem Auto entgegen.

Im Stau standen auch die Obusse: „Es gab Verspätungen aufgrund der Baustelle“, so Daniela Kinz von der Salzburg AG. Betroffen seien die Linien 3 und 8.

Richtig eng wird es an der schmalsten Stelle: bei der Kreuzung vor dem Gericht. Hier muss stadtauswärts der gesamte Verkehr auf den Gehsteig ausweichen. Die Fahrspur ist zwar breit genug für Obusse und Lkw, allerdings musste so mancher Lieferwagen, der aus dem Nonntal kam, beim Rechtsabbiegen reversieren, um die enge Kurve zu schaffen.

Die Polizei wird das Gehverbot überwachen

Aus Sicherheitsgründen wurde dort ein Gehverbot verhängt, das die Polizei auch überwacht, wie Sprecherin Irene Stauffer erklärt: „Wer hier die Straße überqueren möchte, kommt aus der Baustelle nicht mehr raus.“ Die Beamten würden vor allem aufklären, Strafen seien aber nicht auszuschließen: „Es gilt schließlich, die Verkehrsregeln einzuhalten.“ Eine Umleitung führt die Fußgänger um das Eckhaus herum zu einem provisorischen Zebrastreifen.

Für Baustadträtin Martine Berthold (Grüne) ist der erste Tag angesichts des Regens „ganz okay verlaufen“. Sie war bereits um sieben Uhr früh vor Ort. Gemeinsam mit Polizei und Bauleitung wurden kleine Adaptierungen vorgenommen. Heute wird geprüft, ob die Bushaltestelle vor dem Künstlerhaus verlegt werden soll.

Grund für die Arbeiten, die bis Ferienende dauern: Die Stadt muss den sechs Meter tief liegenden Kanal erneuern.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen