Di, 16. Juli 2019
09.07.2019 16:49

Schwechat:

„Totale Überwachung“ soll Temposünder ausbremsen

Ihre liebe Müh’ mit Rasern haben die Stadtmütter in Schwechat: Bürgermeisterin Karin Baier (SP) und ihre Grüne Vize Brigitte Krenn wollen Autofahrer zu mehr Vorsicht ermahnen - und spannen ein Radarnetz über die Gemeinde. Mindestens acht Standorte sind geplant, mehr Strafen soll es dadurch vorerst aber nicht geben.

Nicht zum ersten Mal will Schwechat seinen Temposündern Einhalt gebieten. Vergangenen Sommer sollte das mit Bodenmarkierungen bewerkstelligt werden, heuer greift die Stadt etwas tiefer in die technische Trickkiste: Mit acht Radarmessstationen in der Stadt sowie in Mannswörth, Kledering und Rannersdorf will man mehr Bewusstsein bei den Lenkern erreichen. Versorgt werden die Geschwindigkeitsanzeigen per Sonnenenergie, in der Nacht wird das Solarpanel über die Straßenbeleuchtung mitversorgt. Wann genau die elektronischen Taferln mit fröhlichem oder traurigem Gesicht die Autofahrer loben oder ermahnen, ist aber noch unklar.

Ein entsprechender Gemeinderatsbeschluss liegt jedenfalls bereits vor. In der Stadt ist man geteilter Meinung - von Verständnis für die Aktion bis zur Kritik an „totaler Überwachung“ ist alles zu hören. Oft folgen auf straffreie Radarboxen nämlich „echte“ Blitzer. Zumindest an jenen Plätzen, an denen besonders häufig das Tempolimit überschritten wird. „Und das dient dann wirklich der Verkehrsberuhigung“, heißt es.

Thomas H. Lauber, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neuer Sturmstar
Griezmann gut gelaunt beim ersten Barca-Training
Fußball International
Wilde Spekulationen
Speicherkarte mit Neymar-Interview gestohlen
Fußball International
134 Fälle registriert
Quote zu niedrig: Masern-Impfpflicht gefordert
Österreich
Spaß im Flieger
Hier macht sich David Alaba über Gnabry lustig
Fußball International
Niederösterreich Wetter
13° / 25°
wolkig
13° / 25°
heiter
13° / 26°
heiter
14° / 26°
heiter
11° / 23°
wolkig

Newsletter