04.07.2019 09:00 |

Zu viele Treibhausgase

Die Salzburger Klimaziele geraten außer Reichweite

Salzburgs Weg aus der Klimakrise ist klar definiert: Bis zum Jahr 2020 sollen die Treibhausgase um 30 Prozent reduziert werden – dieses Ziel wird aller Wahrscheinlichkeit nach verfehlt. Auch werden bis nächstes Jahr keine 20 Windräder gebaut. Indessen häufen sich die Wetterextreme.

Diese Woche haben die Salzburger einen bitteren Vorgeschmack auf die extremen Auswirkungen des Klimawandels bekommen: Der vergangene Monat geht mit einem Höchstwert von 37, 4 Grad als heißester Juni in die Messgeschichte ein. Auf die Hitze folgten Unwetter mit Vermurungen in Uttendorf, am Gaisberg brannte nach einem Blitzschlag ein Bauernhof ab.

Wetterextreme, die wegen des Klimawandels immer häufiger auftreten, weiß Gunter Sperka, Leiter der Stabsstelle Klimaschutz. Er hat den Klima-Masterplan des Landes entworfen. „Wir wissen genau, wie viel CO2 wir noch ausstoßen dürfen, um die mittlere Erderwärmung auf einem beherrschbaren Niveau zu halten. Darüber lässt sich zwar mit der Politik verhandeln, aber nicht mit der Physik“, so Sperka. Voraussichtlich wird Salzburg 2020 um eine Million Tonnen zu viel CO2 ausstoßen.

Der Klima-Masterplan setzt auf Windenergie

Auch bei der erneuerbaren Energie hapert es: Eigentlich sollten sich nächstes Jahr 20 Windräder in Salzburg drehen – bisher gibt es keines. Das Ziel, den Anteil erneuerbarer Energien auf 50 Prozent zu erhöhen, sollte bis 2020 schaffbar sein. Bis 2050 will das Land ganz auf Ökostrom umstellen – ob das auch ohne Windkraft geht, war gestern Thema im Landtag. Dabei sprachen sich die Klubs für ein Bündel an Maßnahmen aus mit Windenergie unter bestimmten Voraussetzungen. Sollten die Pariser Klimaziele nicht erreicht werden, drohen Salzburg Kosten bis zu 120 Millionen Euro.

Magdalena Mistlberger
Magdalena Mistlberger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Krankheitsvorbeugung?
Exotisches Superfood nicht überschätzen!
Gesund & Fit
Im Gegensatz zum LASK
Bundesliga kritisiert Brügges Spielverlegung
Fußball International
Auf Jankos Spuren
Nächster Österreicher wechselt nach Australien!
Fußball International
Irina verzaubert Fans
Sexy Freestylerin zieht während Trick Bluse aus
Fußball International

Newsletter