27.06.2019 11:51 |

Mordversuch-Prozess

Streit eskalierte: Kontrahenten in Brust gestochen

Eigentlich hatten die Söhne Probleme miteinander, aufeinander losgegangen sind aber die Väter. Einer von ihnen musste sich am Donnerstag im Grazer Straflandesgericht wegen versuchten Mordes und absichtlicher schwerer Körperverletzung verantworten. Er soll einem Mann im Februar in Graz einen Stich in die Brust und einem anderen in die Seite verpasst haben, fühlte sich aber in keiner Weise schuldig. Der Prozess wurde vertagt.

Der Vorfall hatte sich auf dem Parkplatz eines Geschäftes ereignet. Ein Türke hat mit einem Messer einen Tschetschenen durch einen Messerstich in die Brust und einen anderen durch einen Stich in die Flanke verletzt. Soweit die Tatsachen, die Geschichten dazu variieren seit der polizeilichen Einvernahme immer wieder.

Der 44-Jährige behauptete zunächst, er habe gar kein Messer gehabt. Doch die Tatwaffe wurde gefunden und DNA-Spuren bewiesen, dass es vom Angeklagten verwendet worden war. Dieser gab dann zu, es besessen zu haben, an Stiche könne er sich aber nicht erinnern.

„Schock und Angst“ 
Es habe ein Handgemenge stattgefunden, fünf Tschetschenen seien auf ihn und seinen Sohn losgegangen. „Schock und Angst“ hätte dazu geführt, dass er zunächst alles geleugnet habe, meinte der Türke.

Die Vorgeschichte: Der Sohn des Angeklagten soll den Sohn eines Tschetschenen gezwungen haben, Drogen zu verkaufen. Als der Vater den jungen Türken zur Rede stellen wollte, kam es zu einem Treffen vor dem Geschäft und dort eskalierte die Situation. Er habe nur in Notwehr gehandelt, beteuerte der 44-Jährige. Bei den Tschetschenen wurden allerdings keine Messer gefunden, und die beiden Türken waren so gut wie gar nicht verletzt.

„Nur überlebt, weil der Stichkanal günstig war“
Im Zuge des Handgemenges stach der Beschuldigte laut Anklage dem Vater des Tschetschenen in die Brust. Als ihn ein anderer Tschetschene vom Opfer wegreißen wollte, stach der Türke erneut zu und traf die Flanke des Mannes. Die erste Verletzung wurde als Mordversuch gewertet. „Er hat nur überlebt, weil der Stichkanal günstig war“, bemerkte der Anwalt des Opfers. Die zweite Verletzung wurde vom Staatsanwalt als absichtliche schwere Körperverletzung gewertet.

„Beide Opfer waren nur leicht verletzt“, meinte dagegen Verteidiger Michael-Thomas Reichenvater. Dass sich sein Mandant an die Stiche nicht erinnern könne sei verständlich „es war eine völlige Ausnahmesituation“. Den Mordversuch stellte der Anwalt in Abrede: „Hätte er versucht, ihn zu töten, wäre es ein Leichtes gewesen“.

Auf 9. August vertagt
Der Prozess wegen versuchten Mordes im Grazer Straflandesgericht ist am Dienstag vertagt worden. Der Gerichtsmediziner konnte urlaubsbedingt nicht kommen, auf seine Ausführungen wollte vor allem die Verteidigung nicht verzichten. Die Verhandlung wird am 9. August fortgesetzt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 13. August 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
18° / 29°
einzelne Regenschauer
17° / 29°
einzelne Regenschauer
17° / 30°
einzelne Regenschauer
18° / 31°
wolkig
15° / 28°
Gewitter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.