23.06.2019 13:10

Projekt Salzach-Ufer

Zwei starke Frauen für eine große Idee

Gut Ding braucht Weile: Bereits im Jahr 2000 wurde mit den Planungen des Hochwasserschutzes in der Stadt Salzburg begonnen – ausgelegt auf 20 Jahre. Heute laden die Mauern am Salzach-Ufer zum Verweilen ein. Kosten: 14 Millionen Euro. Auch eine Neugestaltung der Salzach-Ufer würde auf Jahrzehnte ausgelegt, Pläne dafür gab und gibt es immer wieder. Widerstand ebenso.

„Salzburg – Die Stadt und ihr Fluss“, nannten die Stadtplaner von „Keller Damm Kollegen“ ihr Projekt im Jahr 2009. 96 Seiten umfasste die Studie der Landschaftsarchitekten im Auftrag der Stadt Salzburg. Schon damals wurden Projektideen von Schülern und Studenten mit eingebaut.

13 Abschnitte vom Überfuhrsteg bis zum Josef Mayburgerkai wurden angedacht. „Wir haben Treppenanlagen, Stege oder Pontons und Plattformen miteingebaut“, erinnert sich Architekt Franz Damm. Auch so genannte Auskragungen, also Verbreitungen, an Uferbereichen wie der Staatsbrücke wurden angedacht. „Alles im Einklang mit dem Hochwasserschutz, das war die Herausforderung“, sagt Damm.

Vorhaben wurde 2018 versenkt
Der Hochwasserschutz wurde gebaut. 2013 folgte das Kraftwerk Lehen, das die gefährliche Solstufe entschärft. „Ich bin eine Verfechterin dieses Projekts“, gesteht auch VP-Vizebürgermeisterin Barbara Unterkofler. „Ich selbst habe versucht, eine Salzachgestaltung vor allem im Bereich des Volksgartens voran zu treiben.“ Konkret wäre eine Art Ufer-Lounge geplant gewesen, ein Steg mit Sitzbänken. Technische Bedenken gab es nicht wirklich. Aber die Abteilungen versenkten das Vorhaben 2018 wegen offener Haftungsfragen.

Ausgangslage ist heute eine andere
Heute ist die Ausgangslage eine andere. Den Hochwasserschutz haben die beiden Architektur-Absolventen Horst Lechner und Lukas Ployer in ihre Gedanken zu den Salzach-Ufern 2017 miteinfließen lassen. „Würde es Möglichkeiten geben, ich wäre sofort dafür. Martina Berthold hat mit mir eine Mitstreiterin“, sagt Unterkofler offen. Unabhängig vom Salzach-Ufer könnte sie sich auch für andere Flussläufe in der Stadt – etwa die Glan – Umgestaltungen und Belebungsmaßnahmen vorstellen.

Max Grill
Max Grill

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neuer Barcelona-Star
Griezmann: „Messi? Habe nichts von ihm gehört“
Fußball International
Transfer-Hickhack
Martin Hinteregger will „nicht unbedingt“ weg
Fußball International
Deutsche Bundesliga
SC Freiburg verlängert mit Abwehrspieler Lienhart
Fußball International
80 Millionen € Verlust
Alle Züge verkauft: Westbahn zieht Notbremse!
Österreich
Ungeliebter Star
Transfer-Hammer! Tauscht Real Bale gegen Neymar?
Fußball International
Ab nach Gladbach
Sohn von Lilian Thuram kommt in die Bundesliga
Fußball International
„Besser als gut“
Das sagt Gladbachs Weltmeister über Neo-Coach Rose
Fußball International
Kurz vor Liga-Start
Spannung im Titelkampf? Das sagen unsere Experten!
Fußball National

Newsletter