22.06.2019 08:00

Bei Abstieg verirrt

Notbiwak für Vater (45) und Sohn (11) im Ötztal

Mit dem Hubschrauber flogen sie auf die Hochstubaihütte, im Rettungshubschrauber am nächsten Tag wieder hinunter. Dazwischen lag für einen Deutschen (45) und seinen Sohn (11), die sich unter der Hochstubaihütte verstiegen hatten, eine bange Nacht im Notbiwak, das die Bergrettung Sölden für die beiden errichtet hat.

Der 45-Jährige – offenbar ein Freund des Hüttenwirts – nutzte am Mittwoch Morgen die Gelegenheit, zusammen mit seinem Sohn Gast im Helikopter auf dem Flug zur Hochstubaihütte über Sölden zu sein. Die rasante Überwindung des Höhenunterschieds – das Schutzhaus liegt auf 3175 Metern – tat dem 11-Jährigen freilich nicht gut, sodass sich der Vater abends gegen 19.45 Uhr entschloss, mit dem Sohn den Abstieg zur rund 1200 Meter tiefer gelegenen Kleblealm anzutreten.

Steiles Absturzgelände
„Dabei nahm der Mann aber die falsche Richtung, das Duo geriet in wegloses, extrem steiles Absturzgelände und steckte fest“, schildert Maxi Riml, Einsatzleiter der Bergrettung Sölden. Ein Hochwetter verschärfte die Situation. Gegen 22.40 Uhr schlug der Vater dann via Handy Alarm.


„Der Mann konnte die Notfallapp nicht laden, dafür gelang es uns über WhatsApp, seinen ungefähren Standort im Bereich Wütenkar auszumachen“, so Riml weiter. Bergrettungsfahrzeuge mit Blaulicht postierten sich gegenüber im Ortsteil Granstein, der Vater machte sich ihnen mittels Lichtzeichen bemerkbar. Sechs Bergretter stiegen in der Folge von der Kleblealm hinauf zu dem Duo in rund 2200 Meter Höhe. Die beiden waren unterkühlt und stark durchnässt. „Dem Buben rann das Wasser aus den Schuhen“, schildert Maxi Riml. Ein Wiederaufstieg zur Hochstubaihütte wäre nicht möglich gewesen, der Abstieg in der Nacht zu riskant.

Ready-Heat-Decken
Daher richteten die Bergretter ein Notbiwak für Vater und Sohn ein. Riml: „Mit unseren Ready-Heat-Decken, die bis zu 8 Stunden warm halten, konnten der 45-Jährige und sein Sohn eine relativ angenehme Nacht im Biwakzelt verbringen. Donnerstag Früh flog der Polizeihubschrauber Libelle die Deutschen, die sich inzwischen wieder erholt hatten, ins Tal.

Ein Medizincheck durch das Rote Kreuz ergab nichts Auffälliges, sodass sich der Vater entschloss, mit dem Buben anschließend gleich die Heimreise nach Deutschland anzutreten.

Peter Freiberger
Peter Freiberger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Bild“-Bericht
Paukenschlag! Uli Hoeneß hört als Bayern-Boss auf
Fußball International
„Gebrannte Kinder“
Schreddern: ÖVP hatte Angst vor Daten-Leaks
Österreich
LASK- und Sturm-Gegner
Krimi zwischen Eindhoven und Basel in CL-Quali
Fußball International
Wegen Brand-Brief
Argentiniens Fußballchef aus FIFA-Council geworfen
Fußball International
Rekord-Transfer
Ex-Rapidler Joelinton von Hoffenheim zu Newcastle
Fußball International
Üble Kurz-Gerüchte
Wird’s schon wieder so richtig schmutzig?
Österreich
Von Madrid nach Rio
Filipe Luis kehrt in seine Heimat zurück
Fußball International
Experte zu krone.tv
„Man wird Boris Johnson ernst nehmen müssen“
Video Nachrichten
Wirbel um Weltmeister
Boateng-Abschied? Das sagt Bayern-Trainer Kovac
Fußball International
Tirol Wetter
19° / 35°
wolkig
17° / 34°
wolkig
16° / 33°
heiter
18° / 34°
wolkig
18° / 34°
einzelne Regenschauer

Newsletter