14.06.2019 12:25 |

„Zum Greifen nah“

Helmut Werner plant Fortsetzung von „Eis am Stiel“

Rund 40 Jahre nach Erscheinen des ersten „Eis am Stiel“-Films plant ein Teil des Original-Ensembles eine Fortsetzung der israelischen Kultreihe. Er könne mitteilen, „dass wir derzeit in Gesprächen mit weiteren Investoren sind, um das Projekt ‘Eis am Stiel - Teil 9‘ zu realisieren“, erklärte Helmut Werner, Agent des Schauspielers Zachi Noy, am Freitag. 

Die Fortsetzung sei „zum Greifen nah“. Werner wird nach eigenen Angaben auch als Mitproduzent tätig sein. Zuerst hatte die „Bild“-Zeitung über die Planungen berichtet. Zachi Noy spielte den „Dicken“, Johnny, und musste in den freizügigen Filmen auch die Hosen runterlassen.

So viele Original-Schauspieler wie möglich
Den Angaben zufolge sind bisher Noy (65), Christine Zierl (56, damals unter dem Künstlernamen Dolly Dollar als Frieda) und Avi Hadash (59, Victor) mit dabei.

„Eine Fortsetzung kann nur mit so vielen Original-Schauspielern wie möglich funktionieren“, teilte Werner mit. „Aber wir werden nicht jeden Original-Schauspieler mit an Bord nehmen.“

Der erste Film kam 1978 in die Kinos. Die drei Jugendlichen Benny, Johnny und Momo versuchten in den Filmen, die Herzen der Mädchen zu gewinnen - oder wenigstens, sie ins Bett zu bekommen. Der einzige, der heute noch regelmäßig im deutschen Fernsehen zu sehen ist, ist Zachi Noy. 2017 zog er etwa bei „Promi Big Brother“ ein, 2010 sang er in Lederhosen bei „Das Supertalent“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.