02.06.2019 08:46 |

Atom-Konflikt

Rouhani fordert „Respekt“ bei US-Verhandlungen

Irans Präsident Hassan Rouhani hat die USA zu „Respekt“ bei möglichen Verhandlungen im Atomstreit aufgefordert. Sein Land sei offen für Gespräche, allerdings nicht „auf Befehl“ aus Washington, so Rouhani am Samstag auf der Website der iranischen Regierung.

„Wir haben bis jetzt gezeigt, dass wir uns keiner tyrannischen Macht unterwerfen.“ Vielmehr müssten sich beide Seiten „mit Respekt und im Rahmen des internationalen Rechts“ zusammensetzen.

Spannungen stärker geworden
Die Spannungen zwischen den USA und dem Iran hatten zuletzt stark zugenommen. Unter Verweis auf eine Bedrohung durch den Iran und proiranische Milizen verstärkten die USA seit Anfang Mai ihre Militärpräsenz in der Golfregion.

US-Präsident Donald Trump will den Iran mit seiner Strategie des „maximalen Drucks“ zu neuen Verhandlungen über sein Atomprogramm und seine Regionalpolitik zwingen.

Japans Präsident vor Reise in Iran
Vor diesem Hintergrund plant Japans Regierungschef Shinzo Abo einem Medienbericht zufolge Mitte Juni eine Reise in den Iran. Vom 12. bis 14. Juni wolle Abe bei Treffen mit Rouhani und Irans geistlichem Oberhaupt Ayatollah Ali Khamenei vermitteln, berichtete die Tageszeitung „Mainchi Shimbun“ am Sonntag.

Zu Wochenbeginn war Trump mit Abe zu Gesprächen in Tokio zusammengekommen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nagelsmann stinksauer
RB-Coach kritisiert Doping-Jäger wegen Hinteregger
Fußball International
„Koalition fortsetzen“
FPÖ buhlt auf Wahlplakaten um Gunst der Türkisen
Österreich
Was für uns zählt
Österreicher urlauben am liebsten in der Heimat
Reisen & Urlaub
Maggies Kolumne
Versteigerung von Hunden!
Tierecke

Newsletter