Mi, 22. Mai 2019
16.05.2019 06:30

Finderlohn variiert

Fundamt Graz: Vom Graf Carello bis Sex-Spielzeug

10.900 Stücke wurden 2018 im Fundbüro abgegeben. Darunter viel Skurriles wie ein Graf-Carello-Fahrzeug, Erotik-Spielzeug usw. Finder haben einen Anspruch auf Finderlohn - die Höhe richtet sich aber danach, ob etwas verloren oder „nur“ vergessen wurde. Online sieht man gleich, ob Verlorenes im Fundamt auf einen wartet…

Neben Schirmen und Stöcken (369 Stück im Vorjahr), Bekleidung (1795), Schlüssel (1333), Ausweise und Dokumente (1697) landen im Grazer Fundamt immer wiederungewöhnliche Gegenstände.

Skurrile Fundstücke und Pikantes in Taschen
Eine kleine Auswahl: fünf Kilo Schweinefleisch, ein Schwert, Gebisse, Krücken, Hörgeräte, Zeugnisse (die waren wohl nicht gut genug, um besser auf sie achtzugeben), PC-Drucker, ein Kinderklo usw.

Im Vorjahr wurde gar ein Graf Carello ins Fundamt gebracht - von der Polizei. Dieter Kainz vom Fundbüro: „Dass das Fahrzeug vergessen wurde, ist eher unwahrscheinlich. Es wurde wohl entsorgt. Der Zustand war nicht mehrbesonders.“ Gleiches gilt wohl auch für einen Außenbordmotor, der am Murufer entdeckt wurde - ohne dazugehöriges Boot.

Peinlich wird’s mitunter, wenn verlorene Sex-Spielzeuge wieder abgeholt werden. Vibratoren werden zum Beispiel immer wieder verloren. Mitunter findet sich auch Pikantes in Damenhandtaschen, die im Fundamt abgeben werden…

Regeln für Finderlohn: Verloren, vergessen?
Von 10.847 im Vorjahr abgegebenen Gegenständenkonnten 3699 wieder ihren Eigentümern zurückgegeben werden, 150 gingen an den Finder. Der Restwird versteigert bzw. im Fundamt verkauft.

Kainz: „Wenn jemand ein Stück abgibt und es nach einem Jahr nicht abgeholt wird, hat der Finder Anspruch auf das Eigentum.“ Sofern er sich als Finder im Fundamt eintragen lässt, was viele gar nicht tun.

Der gesetzliche Finderlohn beträgt zehn Prozent des Wertes - und maximal 2000 Euro. Wurde ein Stück aber nicht verloren, etwa auf der Straße, sondern vergessen (das ist bei Fundstücken in Öffis, Gasthäusern usw. der Fall), beträgt der gesetzliche Finderlohn fünf Prozent und maximal 2000 Euro.

Online suchen
Fundamt Graz: Annenstraße 19. Unter www.fundamt.gv.at kann man online nachsehen, ob verlorene Stücke abgegeben wurden.

Gerald Richter
Gerald Richter

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Appell an Österreicher
Van der Bellen: „Wir kriegen das schon hin“
Österreich
Hat „ganzes Vertrauen“
EU-Wahl: Philippa Strache wirbt für Vilimsky
Österreich
Conti weiter Gesamt-1.
Franzose Demare gewinnt die 10. Giro-Etappe
Sport-Mix
Talk mit Katia Wagner
In welche Zukunft steuert unser Österreich?
Österreich
Ungewöhnliche „Beute“
Babyhaie fressen ins Meer gefallene Zugvögel
Wissen
Augen schwer verletzt
Beinahe blind nach Pfusch in Schönheitssalon
Oberösterreich
Steiermark Wetter
11° / 21°
einzelne Regenschauer
11° / 20°
einzelne Regenschauer
12° / 21°
einzelne Regenschauer
13° / 16°
starker Regenschauern
10° / 13°
leichter Regen

Newsletter