So, 26. Mai 2019
12.05.2019 06:01

720 Handys entdeckt

Internet-Grüße aus der Haft trotz strenger Verbote

In der Haft sind Handys und das Internet streng verboten. Doch Schlupflöcher finden sich immer wieder. So posteten Häftlinge der Justizanstalt Graz-Jakomini auf Facebook - teilweise sogar unter ihrem richtigen Namen. Justizwache-Vertreter und die steirische FPÖ fordern das Justizministerium zum Handeln auf. Laut Justizministerium wurden im Jahr 2018 in den 28 österreichischen Haftanstalten 720 illegale Handys sichergestellt. Doch viele Gefangene sind einfallsreich - ist ein Handy weg, kommt bald das nächste daher.

Es war ein aufmerksamer Beamter der Justizanstalt Jakomini, der kürzlich in seiner Freizeit die empörende Entdeckung auf Facebook machte: Völlig ungeniert posteten Gefängnis-Insassen mit ihren Handys Bilder aus der Strafanstalt auf Facebook. Auch ein Gefangener des Hochsicherheitsgefängnisses in Stein (Niederösterreich) postete seine Grußworte. Wie einfach es ist, aus dem „Häfen“ heraus zu kommunizieren, ist angesichts gefährlicher Gruppierungen wie Dschihadisten oder Staatsverweigerern besorgniserregend.

Tägliche Kontrollen und Schwerpunktaktionen
Das Justizministerium bestätigte der „Krone“ drei Vorfälle mit Facebook-Postings in der letzten Woche. Dem Problem mit technischen Lösungen entgegenzuwirken sei allerdings sehr teuer. Man setze auf Ausbildung, Ausrüstung und fachlichen Austausch sowie tägliche Kontrollen und Schwerpunktaktionen. Und was passiert mit den Postern? Es seien die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen ergriffen worden, heißt es.

Martin Schöpf, Vorsitzender des Justizwache-Zentralausschusses ist zutiefst verärgert: „Das Justizressort hat bis heute nicht dafür gesorgt, technische Lösungen umzusetzen. Wichtiger ist derzeit das absolute Handyverbot von Justizwachebeamten in den gesperrten Bereichen der Anstalten, als der illegalen Kommunikation der Insassen entgegenzutreten.“

Auch der steirische FPÖ-Klubobmann Stefan Hermann meldet sich zu Wort: „Es ist einfach unfassbar, was in unseren Gefängnissen vorgeht! Die Justizwachebeamten haben oft nicht den notwendigen Rückhalt um durchzugreifen.“ Er erwartet sich ein rasches Handeln des Justizministers."

Monika Krisper, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg im Cupfinale
Valencia zerstört Barcelonas Double-Traum
Fußball International
Muskelkater verhindern
Schnell wieder fit nach dem Wettkampf
Gesund & Fit
Zeichen auf Kurz-Sturz
Misstrauensantrag: Urteil erst in letzter Sekunde
Österreich
Schockierend!
Die skandalösesten Beichten der Promis
Video Stars & Society
„Wurden hereingelegt“
Gudenus spricht: Wenig zu Reue - viel zur Falle
Österreich
Gegen starke Leipziger
3:0! FC Bayern gewinnt packendes DFB-Cup-Finale
Fußball International
Steiermark Wetter
12° / 23°
einzelne Regenschauer
11° / 23°
einzelne Regenschauer
12° / 24°
wolkig
14° / 24°
einzelne Regenschauer
10° / 21°
einzelne Regenschauer

Newsletter