11.05.2019 14:42 |

„Bisher Grauzone“

Deutsche Polizei verbietet Beamten WhatsApp

Die App wurde benutzt, um Einsatzbilder in die Polizeiinspektionen zu senden. Doch damit ist mit dem WhatsApp-Verbot nun Schluss: Das Programm kann auf Diensthandys nicht mehr installiert werden. Die Polizei habe ohnehin „in einer Grauzone gearbeitet - mit dem Wissen der Regierung“, teilte Michael Mertens NRW-Landeschef der Gewerkschaft der Polizei der „Bild“ mit. Immer wieder gerät das App wegen Sicherheitsbedenken in die Schlagzeilen.

Auch der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft Rainer Wendt bestätigt, dass es dementsprechende Vorfälle gegeben habe. Wie die Zeitung berichtet, sollen auch Einsatzpläne verschickt worden sein. Teilweise auf private Handys, wenn der Beamte kein Diensttelefon hatte. „Die Polizei hat die Entwicklung bei den Smartphones völlig verschlafen“, ärgert sich Gewerkschaftschef Mertens.

Gewerkschaftschef: Smartphone soll zur Ausstattung gehören
Nun sollen 20.000 Smartphones für Polizisten im Außendienst angeschafft werden. Auch ein Messenger-Dienst, eine mobile Abfragemöglichkeit für Personen und Sachfahndung sowie eine Scanfunktion für Dokumente sollen kommen. Das soll etwa zehn Millionen Euro kosten. „Im Vergleich zu Holland sind wir fast ein Entwicklungsland“, meint Mertens zu „Bild“. „Das Smartphone muss zur persönlichen Ausstattung gehören - wie die Uniform.“

Jedes Bundesland muss eigenes App zahlen
Eigentlich wurde für die Polizei in Bayern bereits im Jahr 2017 ein Messenger-Dienst entwickelt. Für das Bundeslang Nordrhein-Westfahlen soll allerdings ein neues Programm erstellt werden. „Es kostet alles 16-mal in Deutschland - wie immer!", ärgert sich Mertens über die föderale Struktur bei der Exekutive

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter