So, 26. Mai 2019
07.05.2019 09:06

Eklat in ORF-Sendung

Böhmermann: „Österreicher sind 8 Millionen Debile“

Zehn Minuten Sendezeit schenkte der ORF in der Nacht auf Dienstag dem deutschen Satiriker Jan Böhmermann: Im Interview mit einem Kulturredakteur des öffentlich-rechtlichen Rundfunks durfte Böhmermann unwidersprochen erklären, dass die Österreicher „bereits acht Millionen Debile“ wären. Bundeskanzler Sebastian Kurz wurde als „32-jähriger Versicherungsvertreter mit viel Haargel“ bezeichnet. Der ORF will sich jetzt von den Aussagen des Deutschen distanzieren. „ZiB 2“-Anchor Armin Wolf verbreitete den Beitrag auf Twitter.

Für die Bewerbung einer Ausstellung des Komikers Jan Böhmermann in Graz hat die Redaktion der ORF-Sendung „Kulturmontag“ den Deutschen zu einem Interview gebeten. Offenbar um den Satiriker gleich zu Beginn in Stimmung zu bringen, zitierte der ORF-Redakteur Thomas Bernhard, der einst bekanntlich die Österreicher als „sechseinhalb Millionen Debile und Tobsüchtige“ bezeichnet hat. Böhmermann nahm das Stichwort dankend auf: „Das Rad der Zeit hat sich ja weitergedreht: Jetzt sind es schon acht Millionen Debile.“ Der ORF-Redakteur ließ das unwidersprochen - und ging zur nächsten Frage über.

„Strache haut auf Facebook volksverhetzende Scheiße raus“
Da behauptete Böhmermann dann noch über Vizekanzler Heinz-Christian Strache, dass dieser „volksverhetzende Scheiße auf Facebook raushaut“. Und einige Minuten später attackierte der Komiker auch noch den Bundeskanzler - Zitat: „Ein 32-jähriger Bundeskanzler ist nicht normal. Ab 40 ja, da muss man aber so Macron-Kaliber haben. Aber Ihr Versicherungsvertreter mit viel Haargel ... - haben Sie keinen Besseren?“ Der ORF-Redakteur meinte dazu nur: „Brauchen wir jetzt einen Deutschen, der uns das jetzt sagt?“

ORF distanziert sich von Aussagen
Ganz so angenehm dürfte dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk dieses Interview dann doch nicht gewesen sein: Die Kulturredakteurin Clarissa Stadler stellte nach dem Gespräch fest, dass sich der „ORF von den provokanten und politischen Aussagen Böhmermanns distanziert“.

Wolf teilt Beitrag ohne Kommentar
Weniger Bedenken als seine Kollegin hat offenbar „ZiB 2“-Anchor Armin Wolf.

Er teilte den Beitrag mit seinen 414.000 Followern auf Twitter, ohne einen Kommentar dazu abzugeben. Das könnte durchaus als Billigung der Aussagen interpretiert werden.

Richard Schmitt
Richard Schmitt

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wähler gehen zur Urne
„Die Regierungsparteien haben uns enttäuscht“
Österreich
Unbeständig und kühler
Grau in grau: Regenwolken verdrängen wieder Sonne
Österreich
Zweite Liga
Rückschlag für Ried: 1:1 gegen Klagenfurt
Fußball National
Chance für Astronomen
Asteroid mit Mini-Mond flog an Erde vorbei
Wissen
„Schlimmer als 2018“
Warnung vor extremem Hitze-Sommer in Europa
Welt
„Zunehmende Verrohung“
Warnung in Deutschland vorm Tragen der Kippa
Welt
Als Touristenmagnet
Simbabwe erlaubt Büffeljagd mit Pfeil und Bogen
Reisen & Urlaub

Newsletter