03.05.2019 14:24 |

Er hatte Schulden:

Bedingte Haftstrafe für Kärntner „Staatsbürger“

Ein Kärntner (47) ist am Freitag der Verbrechen der staatsfeindlichen Verbindung sowie der versuchten Bestimmung und der versuchten Nötigung zum Missbrauch der Amtsgewalt schuldig gesprochen worden. Er erhielt eine bedingte Haftstrafe von zehn Monaten sowie eine Geldstrafe von 6.000 Euro. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Der Mann war 2016 dem Staatenbund beigetreten, weil er 134.000 Euro Steuerschulern gehabt hatte. Man erzählte ihm, dass er nichts bezahlen mässe. Darauf drohte er den zuständigen Finanzbeamten mit einer Schadenersatzforderung von 450.000 Euro und die Eintragung eines Pfandrechts von 30.000 Euro.

Weil eine Kopie auch an den damaligen Finanzminister Hans Jörg Schelling gerichtet waren, gab es noch eine Anklage wegen versuchter Nötigung eines Regierungsmitglieds. In diesem Fall folgten die Geschworenen nicht der Anklage und entschieden dagegen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter