Mo, 24. Juni 2019
28.04.2019 14:06

Bluttaten in Zypern

Serienmörder machte Jagd auf Migrantinnen

Sieben Morde hat ein 35-jähriger Hauptmann der Nationalgarde in Zypern bereits gestanden, nun hoffen die Ermittler auch zahlreiche weitere Vermisstenfälle der vergangenen drei Jahre aufklären zu können. Nach und nach kommen Details zu den Frauenmorden ans Tageslicht. So soll es sich bei allen bisher identifizierten Opfern um Gastarbeiterinnen bzw. ihre Kinder gehandelt haben. Die bisher bekannten Opfer stammen von den Philippinen, aus Rumänien und Nepal. 

Ins Rollen gebracht wurden die Ermittlungen, nachdem ein deutscher Tourist vor zwei Wochen die erste Frauenleiche in einer stillgelegten Erzgrube entdeckt hatte. Dort fand die Polizei eine weitere Leiche. Am Donnerstag führte der Verdächtige die Ermittler zu einem Brunnen auf einem Schießplatz nahe Nikosia, wo sie die dritte Leiche fanden. Eine der getöteten Frauen hatte auch eine achtjährige Tochter, die ebenfalls als vermisst gilt. Man geht davon aus, dass auch sie tot ist.

„Erster Serienmörder Zyperns“
Am Freitag begleitete der als „erste Serienmörder Zyperns“ bezeichnete Mann die Polizei dann zu zwei Seen nahe einer stillgelegten Mine im Westen der Hauptstadt Nikosia, um die Einsatzkräfte bei der Bergung von Leichen anzuleiten. Der Verdächtige hatte den Ermittlern gestanden, dort drei seiner Opfer in drei verschiedenen Koffern versenkt zu haben. „Wir suchen Schritt für Schritt mit Tauchern“, erklärte ein Feuerwehrsprecher. Mit Erfolg: Die Einsatzkräfte zogen eine Tote in einem Koffer aus einem der Seen. Das Gepäckstück war mit einem Zementblock beschwert.

Der 35-Jährige soll Medienberichten zufolge über Dating-Seiten im Internet, mithilfe von Fotoshooting-Inseraten und im Zuge direkter Gespräche mit Gastarbeiterinnen über eine mögliche Anstellung als Haushaltshilfe an seine Opfer gekommen sein. „Er wollte mich über eine Freundin kennenlernen und hat irgendwann angefangen, mich zu einem Date einzuladen“, erklärte vor wenigen Tagen die Freundin eines der Opfer gegenüber dem Nachrichtensender Alpha News.

Demonstration vor Präsidentenpalast
Die zypriotische Öffentlichkeit ist erschüttert und übt heftige Kritik an der bisherigen Polizeiarbeit. Diese sei viel zu nachlässig gewesen, heißt es. Am Freitag versammelten sich Hunderte Menschen vor dem Präsidentenpalast in Nikosia, um „Gerechtigkeit für alle“ zu fordern. Hauptkritikpunkt ist, dass Fälle vermisster Gastarbeiterinnen keine hohe Priorität bei den Behörden genießen würden.

Gabor Agardi
Gabor Agardi

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Klasse gespielt!“
Deutsche loben Österreichs U21: „Geile Mannschaft“
Fußball International
250.000 € Schulden
KEIN Wr.-Neustadt-Protest ++ Stadt haftet für SCWN
Fußball National
Ab nach China?
Trainer Rafael Benitez verlässt Newcastle United
Fußball International
Star in der Krise
Lionel Messi: Spott und Ruhm zum 32. Geburtstag
Fußball International
Meisl bleibt beim SKN
Diakite wechselt leihweise von Salzburg zu Altach
Fußball National

Newsletter