So, 19. Mai 2019
22.04.2019 14:05

Tote und Verletzte

Schweres Erdbeben erschüttert die Philippinen

Ein starkes Beben hat am Montagabend die Philippinen erschüttert und Tote und Dutzende Verletzte gefordert. Die Erdstöße der Stärke 6,3 ereigneten sich nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS um 17.11 Uhr Ortszeit (11.11 Uhr MESZ) in einer Tiefe von 40 Kilometern. In der Hauptstadt Manila schwankten Gebäude, im Stadtzentrum wurden zahlreiche Bürohäuser evakuiert (siehe Video oben).

Bei dem Einsturz eines vierstöckigen Gebäudes in der Stadt Porac, etwa 100 Kilometer nordöstlich von Manila, seien mindestens 20 Menschen verletzt worden, sagte die Gouverneurin der Provinz Pampanga. Im Erdgeschoß des Gebäudes habe sich ein Supermarkt befunden. Menschen sollen dort verschüttet sein, sagte die Gouverneurin dem Fernsehsender ANC. Aus den Trümmern seien Schreie zu hören gewesen, Retter seien auf dem Weg.

Warnungen wegen Nachbeben
Das Epizentrum des Bebens lag in der Stadt Castillejos in der Provinz Zambales, wie die Erdbebenwarte Phivolcs in Quezon City mitteilte. In der Stadt mit knapp 65.000 Einwohnern rannten Menschen in Panik auf die Straßen, einige Gebäude stürzten ein. Entlang einer Hauptverkehrsstraße wurden demnach Risse und Steinschläge beobachtet. Laut dem Direktor der Erdbebenwarte wurde keine Tsunami-Warnung ausgerufen. Er rief die Menschen jedoch wegen möglicher Nachbeben zur Vorsicht auf.

Menschen in Manila flohen aus Gebäuden
Das Beben war Berichten zufolge in der gesamten Großregion Metro Manila um die philippinische Hauptstadt herum zu spüren, wo Menschen aus Büros und Geschäftsgebäuden flohen. Der Betrieb der Schwebebahn im Großraum Manila wurde nach Angaben des technischen Leiters Michael Capati aus Sicherheitsgründen vorerst eingestellt. Castillejos ist auf dem Landweg etwa 140 Kilometer von Manila entfernt.

Mehr als 220 Tote bei Beben im Jahr 2013
Die Philippinen liegen auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, an dem tektonische Platten aufeinanderstoßen. Erdbeben und Vulkanausbrüche sind dort besonders häufig. Im Oktober 2013 waren bei einem Beben der Stärke 7,1 mehr als 220 Menschen ums Leben gekommen und jahrhundertealte Kirchen zerstört worden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
SPÖ „fit für Neuwahl“
Rendi-Wagner zu Krise: „Kurz war gewarnt“
Österreich
Peinliche Panne
Sexy Klum blitzte an der Bayern-Kabine ab
Fußball International
„Habe Informationen“
Trainer Kovac verrät, wie es mit ihm weitergeht
Fußball International
Tipps fürs Training
Starke Muskeln mit 55plus
Gesund & Fit
Party in Tel Aviv:
Niederlande gewinnen den 64. Song Contest
Video Stars & Society
Fiasko-Performance
Madonna traf bei ihrem ESC-Auftritt keinen Ton!
Video Stars & Society

Newsletter