Di, 21. Mai 2019
20.04.2019 12:12

Wer verlässt Bullen?

Ruhe vorm großen Transfersturm

Die Gerüchteküche scheint aktuell zwar Betriebsurlaub zu haben, den Bullen drohen aber Sommer-Abgänge von bis zu sechs Topkickern. Die äußerst unklare Europacup-Situation erschwert für Sportboss Christoph Freund die Verhandlungen.

Während des Super-Frühjahrs 2018 verging kaum ein Tag, an dem nicht eine neue Transferspekulation über einen von Salzburgs Euro-Fightern auftauchte. Beim Vergleich mit dem Vorjahr drängt sich aktuell der Verdacht auf, dass die Gerüchteküche auf Betriebsurlaub weilen muss: Um die talentierten Kicker des Serienmeister ist’s ruhig.

Ist das die Ruhe vor dem Transfersturm? Abgesehen von den fixierten Abgängen von Goalgetter Dabbur und Wolf wird Salzburg in der nächsten Transferperiode drei, vier weitere Kicker ziehen lassen (müssen).

 Diadie Samassekou brachte im Frühjahr nicht die besten Leistungen, hat aber 2018 unzählige Male gezeigt, dass der spielstarke „Sechser“ bereit für mehr ist. Diadie ist „schon“ 23 Jahre alt, wäre nicht nur für Spitzenklubs in Frankreich eine absolute Bereicherung.

Stefan Lainer stand im Sommer 2018 vorm Wechsel zu Napoli, erhielt nur keine Freigabe. Nochmals können die Bullen - passendes Angebot vorausgesetzt - einen Abschied des laufstarken Rechtsverteidigers nicht unterbinden. Das Ziel des 26-Jährigen ist das Ausland. Günstiger wird der Zeitpunkt für einen Legionärs-Topvertrag nicht mehr.

 Xaver Schlager (15 € Mio.) zog laut transfermarkt.at in die Top 3 der Bundesliga-Marktwerte auf. Mit erst 21 Jahren hat der Mittelfeld-Allrounder zwar noch nicht denselben Wechselstress wie etwa Lainer. Der Niederösterreicher zählt aber seit zwei Jahren zum Stammpersonal. Fragt sich nur, ob er für sich selbst hierzulande noch Luft nach oben sieht. Für Christoph Freund hat sich die Verhandlungsposition jüngst nicht verbessert: Die Teilnahme an der Königsklasse - das Nummer-eins-Argument für einen Verbleib - ist aufgrund der Champions League-Halbfinalpaarung Tottenham gegen Ajax in Gefahr.

Ohne zu wissen, in welchem Europacup-Bewerb im nächsten Herbst gespielt wird, wird Salzburgs Sportchef etwa in der Causa Freddy Gulbrandsen daher nicht mit Millionen um sich werfen.

Valentin Snobe
Valentin Snobe

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kurz bald auch weg?
Spekulation um Fischer als Übergangs-Kanzler
Österreich
Legende, Unternehmer
Niki Lauda: Der Nationalheld als Kultfigur
Österreich
Straches tiefer Fall
Schadenfreude - eine angemessene Reaktion?
Österreich
Nächster Rückschlag
Insider: Philippa Strache zog mit Kind zu Eltern
Österreich
Die „Krone“ vor Ort
Die Glitzerwelt auf der Partyinsel Ibiza
Österreich
Endlich entschleunigen
Dornröschens Hide-Away am Kärntner Wörthersee
Reisen & Urlaub
Für heiße 007-Szenen
Craig und De Armas bekommen einen Sex-Coach
Adabei
Kurz zieht Reißleine
Kickl muss gehen - und alle FPÖ-Minister folgen!
Österreich
Nach Spekulationen
PSG versichert: Kylian Mbappe wird bleiben!
Fußball International

Newsletter