18.04.2019 17:00 |

Auf Balkon geflüchtet

Bewohnerin „in letzter Minute“ vor Feuer gerettet

Eine 27-jährige Frau ist am Donnerstagnachmittag vor Flammen in ihrer Wohnung in Wien-Leopoldstadt auf den Balkon geflüchtet und wurde von der Feuerwehr in Sicherheit gebracht. Durch die Fenster drang bereits dichter, heißer Rauch. „Es war Rettung in letzter Minute“, schilderte Feuerwehrsprecher Jürgen Figerl.

Die Bewohnerin eines Mehrparteienhauses in der Marinelligasse stand beim Eintreffen der Einsatzkräfte hilferufend auf dem Balkon. Unter dem Balkon wurde ein Sprungkissen aufgestellt, die Frau beruhigt und eine Löschleitung durchs Stiegenhaus gelegt, berichtete Figerl.

Die Wohnungstür wurde gewaltsam geöffnet, ein Atemschutztrupp mit einer Löschleitung drängte die Flammen zurück, um zu der Frau auf den Balkon zu gelangen. Unter Verwendung einer Brandfluchthaube brachten sie die Einsatzkräfte in einen rauchfreien Bereich und übergaben sie der Berufsrettung Wien zur notfallmedizinischen Versorgung.

Der Brand wurde nach rund eineinhalb Stunden zur Gänze abgelöscht. „Hätte das Feuer länger gebrannt und wären die Rauchgase noch heißer geworden, wäre es zur Durchzündung gekommen“, sagte Figerl. Die Frau wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht, weitere Personen wurden nicht verletzt. Die Brandursache ist noch ungeklärt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter