05.04.2019 11:27 |

Fund vor Küste Perus

Fossil von Urzeit-Wal mit vier Beinen entdeckt

Forscher haben in Peru ein gut erhaltenes Fossil eines Urzeit-Wals entdeckt, mit dem eine Wissenslücke in der Evolution der Wale von Land- zu Meeresbewohnern geschlossen werden kann. Der landlebende Vorfahr des Meeressäugers hatte noch vier Beine und lebte vor 42,6 Millionen Jahren in Südamerika, wie aus einer in der Fachzeitschrift „Current Biology“ veröffentlichten Studie hervorgeht.

Das Fossil wurde an der Playa Media Luna nahe der Hafenstadt Pisco an der peruanischen Pazifikküste gefunden. Die Paläontologen um den belgischen Forscher Olivier Lambert vom Königlich-Belgischen Institut für Naturwissenschaften entdeckten im Wüstenboden zunächst einen versteinerten Oberkiefer und gruben danach noch den Unterkiefer, Zähne, Wirbel- und Rippenknochen sowie Teile von Vorder- und Hinterbeinen aus.

Tier konnte laufen und schwimmen
An seinen langen Zehen hatte der Urzeit-Wal offensichtlich Schwimmhäute. Die Forscher gehen daher davon aus, dass das etwa vier Meter lange Tier laufen und schwimmen konnte. Die Wirbel im Bereich des Schwanzes ähneln denen von Tieren wie Fischottern, die Landtiere, aber gute Schwimmer sind.

„Es handelt sich also um ein Tier, das begonnen hat, seinen Schwanz zum Schwimmen zu nutzen, was es von früheren Lebensformen in Indien und Pakistan unterscheidet“, sagte Lambert. Die Vorfahren der Wale und Delphine lebten vor 50 Millionen Jahren in der Region des heutigen Indien und Pakistan an Land.

Teile von Fossilien vierbeiniger Urzeit-Wale waren zuvor bereits in Ägypten, der Westsahara, im Senegal, in Togo und Nigeria entdeckt worden. Da die Knochenfunde jedoch nicht vollständig waren, konnten Forscher nicht daraus schließen, ob die Tiere schwimmen konnten.

Gelangte Urzeit-Wal über den Atlantik nach Südamerika?
Die Paläontologen vermuten, dass der Urzeit-Wal von Westafrika aus den Atlantik überquerte und so nach Südamerika gelangte. Die Kontinente lagen damals näher beieinander als heute. Dies würde die Hypothese widerlegen, wonach die Urzeit-Wale Amerika über Grönland erreichten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Werner kommt nicht
Entscheidung gefallen: Bayern sagt RB-Stürmer ab!
Fußball International
Im Alter von 87 Jahren
Österreichs Ski-Pionier Gramshammer verstorben
Wintersport
„Persönliche Gründe“
Vapiano-Chef trat überraschend zurück
Welt
Deutsche Bundesliga
Sabitzer-Show: RB Leipzig demütigt Union Berlin!
Fußball International
Premier League
Fuchs-Klub Leicester luchst Chelsea einen Punkt ab
Fußball International
Frankfurts Matchwinner
„Schrecken war groß“: Kurze Sorge um Hinteregger
Fußball International
Tadic-Show zu wenig
3:3 nach 0:3! Altach mit bärenstarker Aufholjagd
Fußball National
Schlusslicht stärker
Austria enttäuscht wieder: Admira holt 1. Punkt!
Fußball National
Umstrittener Treffer
Schwab-Goldtor! Rapid gewinnt Hit gegen Sturm
Fußball National
„Das ist befremdlich“
„Ibiza-Dosenschießen“ auf SP-Fest sorgt für Wirbel
Niederösterreich