Für Linz-Steg und Perg

Exil-Endspiel: Sportland zahlt Kostenersatz!

Weil Volleyball-Finale mangels OÖ-Halle in Amstetten steigt, kriegen Klubs Kostenersatz.

Der Gewinner steht bereits fest, ehe sich Linz-Steg und Perg ab Samstag den Meister ausmachen: der OÖ-Volleyballsport! Doch auch der Verlierer ist bekannt: Die OÖ-Sportpolitik! Für die es mega-peinlich ist, dass ein OÖ-Finalduell mangels tauglicher bzw. verfügbarer Halle im „Exil“ namens Amstetten/NÖ steigen muss.

130 km für Training
„Für die Klubs bedeutet das einen extremen organisatorischen Aufwand“, so Perg-Manager Josef Trauner. „Wir müssen die ganze Infrastruktur nach Amstetten karren und die Spieler pendeln bereits täglich die 130 Kilometer zum Training und zurück“, seufzt Linz-Manager Andretsch.

2000 Euro 
Weshalb die Kontrahenten gemeinsame Sache machten und beim „Sportland OÖ“ um 3000 Euro Kostenersatz pro Heimspiel angesucht haben, zumal auch die Gastro-Einnahmen bei Amstetten bleiben. Landessportdirektor Gerhard Rumetshofer sagte zumindest 2000€ pro Heimspiel zu.

O. Gaisbauer, Kronen Zeitung

Oliver Gaisbauer
Oliver Gaisbauer
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter