Fr, 24. Mai 2019
30.03.2019 13:16

„Keine Hemmungen“

SPE-Frontmann: Wilde Attacke auf Türkis-Blau

Der Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, hat scharfe Kritik an der türkis-blauen Bundesregierung geübt. „Es beunruhigt mich, dass die junge Garde in der Europäischen Volkspartei in allen Mitgliedsstaaten überhaupt keine Hemmungen mehr hat, mit Rechtsextremen zusammenzuarbeiten“, sagte der sozialdemokratische Spitzenkandidat bei der EU-Wahl.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) habe „immer beteuert, dass er die FPÖ in den Griff bekomme. Aber jetzt stellt sich die Frage, wer da eigentlich wen kontrolliert: Strache Herrn Kurz oder Kurz Herrn Strache?“, so Timmermans gegenüber dem Nachrichtenmagazin „profil“. In Anspielung auf seinen konservativen Kontrahenten bei der Europawahl, Manfred Weber, betonte der Spitzenkandidat der europäischen Sozialdemokraten (SPE), er werde „nie die Unterstützung der Rechtsextremen in Anspruch nehmen, um Kommissionspräsident zu werden“.

Timmermans drohte weiters den Regierungen in Ungarn und Polen mit Kürzungen von EU-Subventionen. In Ländern, in denen die Rechtsstaatlichkeit verletzt werde, steige die Korruption. „Ich muss einem europäischen Steuerzahler doch erklären können, dass sein Geld gut angelegt ist. Wenn ich das nicht sicherstellen kann, weil es keinen Rechtsstaat und Korruption gibt, dann muss man auch bei den EU-Förderungen handeln. Denn das Geld, das etwa nach Ungarn oder Polen geht, stammt von Steuerzahlern anderer Länder.“

Edtstadler kontert: „Sehr unglaubwürdig“
ÖVP-Spitzenpolitiker verwiesen in einer Reaktion auf das Timmermans-Interview auf Rechtsstaatsverletzungen in sozialdemokratisch regierten EU-Staaten wie Rumänien oder Malta. „Es ist sehr unglaubwürdig, aus wahltaktischen Gründen auf andere zu zeigen, aber in den eigenen Reihen andere Standards anzuwenden“, schrieb die Staatssekretärin im Innenministerium, Karoline Edtstadler, am Samstag in einer Aussendung. Die Listenzweite der ÖVP bei der Europawahl wies darauf hin, dass die beiden genannten Staaten „in Sachen Korruption traurige EU-Spitzenreiter“ seien.

Edtstadler wies ebenso wie ÖVP-EU-Delegationsleiter Othmar Karas auf das Vorgehen der rumänischen Regierung gegen die vom Europaparlament als künftige EU-Generalstaatsanwältin nominierte Laura Kövesi hin. „Hier erwarte ich mir klare Worte von Timmermans gegenüber der rumänischen PSD und volle Aufklärung“, so Edtstadler.

„Das riecht nach Politjustiz. Die dortige Regierung besteht aus Schwesterparteien von SPÖ und NEOS“, schrieb Karas auf Twitter zu den Amtsmissbrauchs-Vorwürfen gegen die abgesetzte rumänische Korruptionsjägerin Kövesi.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Einsatz zulässig“
Ibiza-Video: Wiener Anwalt gesteht Mitwirkung
Österreich
Schrecklicher Unfall
Todes-Drama um Rallye-Piloten (48) in Sachsen!
Motorsport
Neue Zweite Liga
Wattens legt im Titelkampf mit knappem Sieg vor
Fußball National
Attacken gegen Kanzler
Alles Ibiza beim EU-Wahlkampf-Finale der Parteien
Österreich
Lenker schwer verletzt
Lastwagen kracht auf der A2 in Betonleitwand
Österreich
Deutsches Pokal-Finale
Bayern wollen Leipzigs Angriff im DFB-Cup abwehren
Fußball International

Newsletter