Sa, 25. Mai 2019
27.03.2019 16:43

Terror-Musikvideo:

„Lasst die Schädel durch die Luft fliegen!“

„Jagt die Körperteile der Feinde auseinander, lasst die Schädel durch die Luft fliegen!“ Das sind Zeilen aus einem Hamas-Musikvideo, das am Montag von Al-Aqsa TV, einem Fernsehsender der islamistischen Hamas, ausgestrahlt wurde. Wohl nicht ganz zufällig, denn just an diesem Tag wurden beim Einschlag einer Rakete, die laut Angaben des israelischen Militärs aus dem von der Palästinenser-Organisation Hamas kontrollierten Gazastreifen abgefeuert wurde, in der Ortschaft Mishmeret nördlich von Tel Aviv sieben Menschen verletzt.

Das Video beginnt mit kurzen Interviews von zwei Frauen, von denen eine einen Selbstmordanschlag versucht hatte, und die erklärt, dass es ihr Ziel gewesen sei, „so viele Juden wie möglich zu töten“. Laut Angaben von Palestinian Media Watch (PMW), einer in Israel ansässigen Medienbeobachtungsstelle, die Hetze in palästinensischen Medien dokumentiert, enthält der Clip zahlreiche Szenen von Messerangriffen und verschiedenen Attentaten. In dem Propagandavideo ist auch die 57-jährige Fatima Omar Mahmoud Al-Najjar zu sehen, die sich 2006 in der Nähe von israelischen Soldaten in die Luft sprengte und dabei zwei verletzte.

„Jage die Körperteile deiner Feinde auseinander“
„Wo bist du, oh Krieger, wo bist du, oh Ritter? Erstich sie, bombardiere sie und bring sie zum Weinen“, heißt es laut PMW in dem Song, in dem außerdem dazu aufgefordert wird, sich einen Bombengürtel umzuschnallen und „Zionisten in die Luft zu sprengen“. „Fürchte dich nicht, jage die Körperteile deiner Feinde auseinander, lasse die Schädel durch die Luft fliegen!“, zitiert die Tageszeitung „Jerusalem Post“ aus der Übersetzung der PMW.

Sender ist Sprachrohr der islamistischen Hamas
Es ist nicht das erste Mal, dass der Sender Al-Aqsa TV, der als Sprachrohr für antisemitische und antiisraelische Beiträge der Hamas fungiert, ein solches Musikvideo zeigt. Laut PMW strahlte die Hamas im November 2018 ein ähnliches Lied, in dem der Tod Israels gefordert wurde, aus - eine halbe Stunde bevor der Fernsehsender als Vergeltung für palästinensische Raketenangriffe auf Israel von der israelischen Luftwaffe bombardiert wurde (Bild oben).

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Liverpool nagt noch
Messi zu Barca-Drama: „Das ist unverzeihlich!“
Video Fußball
Intensive Nutzung
Unsere Alpen als ein bedrohtes Paradies
Steiermark
Serie „Welt der Tiere“
Wien ist eine Stadt mit Herz für Hunde
Tierecke
ÖFB-Star im Interview
Alaba vor Pokal-Finale: „Sabi? Ein Super-Typ!“
Fußball International

Newsletter