Mo, 22. April 2019
23.03.2019 04:00

Hendrik Lehnert

Neuer Rektor will weniger „Nischenforschung“

Wochenlang war hinter den Kulissen um den Chefposten der Paris Lodron Universität gerungen worden. Als Kompromisskandidaten wählte der Universitätsrat (Aufsichtsrat) dann am Ende einen 65-jährigen deutschen Mediziner. Dieser sagt jetzt: „Man muss viel verändern, aber nicht alles umkrempeln.“

Hendrik Lehnert ist ein echter „Sir“: selbstbewusst, aber nicht aufdringlich. Er spricht druckreifes Norddeutsch, hat mit Harvard und Cambridge an den besten Unis der Welt gearbeitet und ist freundlich im Ton, aber klar im Inhalt: „Wir müssen mehr in den Schwerpunkten machen und weniger Nischenforschung betreiben.“ An den bisherigen fächerübergreifenden Themen „Europa“ und „kognitive Neurowissenschaften“ will Lehnert festhalten. Den Schwerpunkt „Krebs, Allergien und Nanobiologie“ will er neu definieren - etwa als „Biomedizin“.

Rektor will Belohnung für Spitzenforscher

Generell spricht der neue Rektor viel von Exzellenz. Um diese zu erreichen, plant er ein Bonussystem für Forscher: „Das heißt nicht, dass diese auf einen Kongress nach Acapulco geschickt werden oder eine Gehaltserhöhung bekommen. Es geht um die Ausstattung von Einrichtungen und Abteilungen.“

Und Lehnert setzt auf eine breitere Führung: Die vier Vizerektoren sollen teils von außerhalb, teils von der Uni kommen. Mit Finanzen plus Controlling und Digitalisierung wird es neue Ressorts geben. Die vier Dekane der Fakultäten Jus, Naturwissenschaften, Geisteswissenschaft und katholische Theologie werden gestärkt und sollen „gezielte Nachwuchsförderung“ betreiben: „Der akademische Mittelbau war bisher eine etwas vergessene Ebene.“

Unirats-Vorsitzender mit Freud‘schem Versprecher

Georg Lienbacher, Vorsitzender des Universitätsrats, sprach von einer „breiten Mehrheit“, mit der Lehnert im siebenköpfigen Aufsichtsrat gewählt wurde. In seinem Rückblick auf das turbulente Auswahlverfahren meinte er, dieses sei „recht- und problemlos“ verlaufen - ein herrlicher Freud’scher Versprecher.

Ex-Ministerin Sonja Hammerschmid, die als Kandidatin ausgebootet wurde, meint: „Ich wünsche Lehnert von Herzen alles Gute und hoffe, dass er freundlich aufgenommen wird.“

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Opfer traumatisiert
„Große psychische Brutalität“ bei Home Invasion
Niederösterreich
Klingt Microsoft gut?
Surface Headphones: 400-Euro-Kopfhörer im Test
Elektronik
Video für Feuerwehr
PSG feiert den Meistertitel in Notre-Dame-Trikots
Fußball International
Hier im Video
Jubel in Turin! So feierten Juve-Fans den Titel
Fußball International
Sturm-Coach knallhart
Mählich: „Es fehlt uns an Ordnung und Kreativität“
Fußball National
Nur Bulls souverän
Kapfenberg und Oberwart setzen sich durch
Sport-Mix
Kabinen-Party im Video
PAOK Saloniki nach 34 Jahren wieder Meister
Fußball International
Die Tore im Video
Hattrick! Benzema schreibt bei Real Geschichte
Fußball International
Pleite für Arsenal
Liverpool schießt sich an Spitze und hilft „Hasi“
Fußball International
Gegen den LASK
Doppelpack von Monschein rettet Austria das Remis
Fußball International
„Silberstein-Methoden“
Straches Facebook-Auftritt sorgt für Polit-Debatte
Österreich

Newsletter