07.03.2019 17:04 |

Ohne Veröffentlichung

Heimliche Nacktfotos: SPÖ plant Gesetz für Strafen

Die SPÖ plant eine Gesetzesinitiative, um die Strafbarkeit von heimlichen Nacktaufnahmen auch ohne deren Veröffentlichung zu ermöglichen. Auslöser ist der Fall eines Fußballtrainers einer Frauen-Mannschaft in Niederösterreich, dem nach dem Filmen von Spielerinnen keine Anklage droht. „Offensichtlich gibt es hier eine Gesetzeslücke“, kritisierte SPÖ-Justizsprecher Hannes Jarolim am Donnerstag.

„Es kann nicht sein, dass es strafrechtlich folgenlos bleibt, wenn man so in die Intimsphäre eines Menschen eingreift - auch wenn die Aufnahmen nicht veröffentlicht wurden“, wurde Jarolim in einer Aussendung des SPÖ-Parlamentsklubs zitiert. „Möglich wäre eine Strafbestimmung etwa im Rahmen der Bestimmungen zur Nötigung“, schlug er vor. „Einen Menschen nackt ohne dessen Einwilligung zu filmen oder zu fotografieren, ist ein massiver Eingriff in die Selbstbestimmung.“ Eine neue strafrechtliche Norm könnte etwa im Abschnitt des Strafgesetzbuches zu „Strafbare Handlungen gegen die Freiheit“ verankert werden.

Heimlich in Umkleidekabine gefilmt
Zwei Spielerinnen im Alter von 19 Jahren hatten laut jüngsten Berichten des „Kurier“ im Vorjahr ihren 27-jährigen Trainer angezeigt, weil dieser sie mit seinem in der Kabine platzierten Handy heimlich gefilmt hatte. Gegen das Strafgesetzbuch habe er demnach jedoch nicht verstoßen. Die Anwältin der betroffenen Frauen wandte sich laut der Zeitung nun an die Datenschutzbehörde, die lediglich eine Verwaltungsstrafe wegen Verstoßes gegen die Datenschutz-Grundverordnung verhängen könnte.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter