Mi, 20. März 2019
07.03.2019 08:45

In Graz klappt es

„Wir wollen die mobile Eingreiftruppe zurück“

Eine schnelle Eingreiftruppe der Polizei, flexibel und rasch vor Ort? Gibt es, aber nur in Graz und Linz, wo man wie beim früheren „Mobilen Einsatzkommando“ agiert. In Salzburg startete man einen ähnlichen Versuch, der jedoch 2015 von der Polizeispitze abgedreht wurde: Das Ministerium sagt: Das wäre schon sinnvoll.

Unter dem etwas sperrigen Begriff „Bezirksschwerpunktdienst“ (BSD) wollte man in Salzburg bereits im November 2014 einen effektiveren Streifen- und Überwachungsdienst in der Stadt Salzburg installieren. Die Idee dazu kam vom Stadtpolizei-Kommandanten Manfred Lindenthaler. Zwölf Polizisten mit fünf Kfz, allesamt erfahrene Beamte, Einsatztrainer und Beamte der Einsatzeinheit standen so den Stadt-Inspektionen zusätzlich und auf Abruf rasch zur Verfügung.

FSG-Gewerkschafter Walter Deisenberger: „Der Probebetrieb dauerte allerdings nur zwei Monate, es zeigte sich schon damals, dass ein solcher Dienst absolut notwendig war, die Außenpräsenz konnte deutlich gesteigert werden.“

Die Landespolizeidirektion jedoch machte dem BSD rasch ein Ende. Dem Vernehmen nach, weil die Idee nicht von der Polizeispitze, sondern von einem Bezirkskommandanten kam. Dieser sollte, so berichten die Polizisten, über keine frei verfügbare Truppe unter einem eigenen Kommando verfügen.

Die zwei Vorzeigestädte

Unterdessen funktionieren die „Sektor Graz“ und „Sektor Linz“ bestens: Die Einheiten werden bei erhöhtem Gefährdungsgrad angefordert, stehen in keiner Konkurrenz zur „Cobra“, die nur bei extremen Bedrohungen ausrückt.

Ende 2018 verlautete aus dem Innenministerium: Wenn es die Personallage zulässt, sollten die Bundesländer diese so genannte Bereitschaftseinheiten einführen. FSG-Gewerkschafter Deisenberger: „Das wäre auch in Salzburg sinnvoll, aber nur mit zusätzlichem Personal, das nicht aus dem Regeldienst abgezogen wird. Das haben wir hier nicht.“

Chefs sind nicht mehr da

Unterdessen ist nicht nur die Personalabteilung der Polizei ohne Chef, auch das Landeskriminalamt: Der frühere Chef Albert Struber ist noch im Pensionierungsverfahren, Stellvertreter Karl Heinz Pracher seit Ende Februar in Pension. Logischer Nachfolger wäre der hoch qualifizierte Oberstleutnant Christian Voggenberger. Doch der LPD-Chef favorisiert Gottfried Dürlinger aus Viehhofen, gelernter Tischler wie Franz Ruf.

Wolfgang Weber
Wolfgang Weber

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Verspannungen lindern
Gassigehen gegen Kreuzweh
Gesund & Fit
Unterwegs auf Bali
Trauminsel für Naturliebhaber & Kulturbegeisterte
Reisen & Urlaub
Musik am Handy gehört
16-Jährige stirbt an Stromschlag in Badewanne
Elektronik
„Dancing Stars“
Mugiraneza: Rassismusstreit war „Missverständnis“
Video Stars & Society
Wilde Szenen im Video
Schlägerei, Rot, Tränen - Eklat im Frauen-Fußball
Fußball International
Klarer Erfolg
5:1-Sieg über Rumänien für U17-Team in EM-Quali
Fußball International
Vertrag bis 2022
Salzburg verlängert mit Super-Talent Szoboszlai
Fußball National

Newsletter