04.03.2019 15:53 |

Chaos geht weiter

Karfreitag: Beamte dürfen noch hoffen

Eigentlich war die Ansage der Regierung klar: Am Karfreitag wird nur noch frei haben, wer sich einen Urlaubstag nimmt. Davon ausgenommen könnten allerdings die Beamten sein, Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) prüft dies gerade. Mehrere Städte geben ihren Mitarbeitern heuer frei.

Eine Lösung, die für Gleichheit sorgen hätte sollen, scheint nun erst wieder Ungleiches zu provozieren: Die türkis-blaue Streichung des freien Karfreitags der Evangelischen wird nämlich nicht für alle Beamten gelten.

Das ÖVP-regierte Mödling etwa schenkt wie das grüne Innsbruck allen evangelischen Mitarbeitern einen freien Tag. Noch besser haben es die Burgenländer: Sämtliche Landesbeamte haben frei - egal, ob sie Protestanten, Katholiken oder Hindus sind. Während Tiroler und Kärntner Beamte am Karfreitag normal arbeiten müssen, bekommen ihre steirischen Kollegen vermutlich einen halben Feiertag.

Im Parlament wird derzeit geprüft, ob der heurige Karfreitag ein normaler Arbeitstag sein soll. Bisher war er es nicht. Im Ressort des für Beamten zuständigen Vizekanzlers Strache wird überhaupt gerade geprüft, ob für Staatsdiener heuer nicht zumindest der halbe Karfreitag frei ist.

Bischof Bünker: „Öffentliches Versprechen wurde gebrochen“
Der Protest gegen die Streichung ebbt jedenfalls noch lange nicht ab. Der evangelisch-lutherische Bischof Michael Bünker etwa ging in einem Brief an die Pfarrgemeinden mit der Karfreitags-Regelung der Regierung härter ins Gericht, als er es in seiner ersten Reaktion getan hatte. Es wurde „einseitig den Interessen der Wirtschaft gefolgt - und ein öffentliches Versprechen gebrochen“, schreibt er darin. Gegenüber allen Beteuerungen sei den Evangelischen der Karfreitag als Feiertag genommen worden.

Auch weitere Proteste formieren sich: So wollen die Evangelische, Katholiken und Altkatholiken den politischen Aschermittwoch der ÖVP in der Klagenfurter Messehalle für eine Demonstration nutzen. Gemeinsamen riefen die Kirchen zu einem „Schweigemarsch“ auf, in der Messehalle will man Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) dann eine Erklärung übergeben.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Ein Kind von Rapid“
Fix! Rapid-Verteidiger Müldür wechselt zu Sassuolo
Fußball International
Vergewaltigung?
Enthüllung! Cristiano Ronaldo zahlte Schweigegeld
Fußball International
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich
Juventus „baggert“
Zaubert Neymar bald an Cristiano Ronaldos Seite?
Fußball International

Newsletter