12 Kinder gefoltert

Eltern aus „Horrorhaus“ bekannten sich schuldig

Ausland
22.02.2019 19:59

Jenes Elternpaar in Kalifornien, das seine 13 Kinder jahrelang unter menschenunwürdigen Bedingungen gefangen gehalten hatte, hat sich schuldig bekannt. Wie die Staatsanwaltschaft im Verwaltungsbezirk Riverside am Freitag mitteilte, legten der 56-jährige David Allen Turpin und seine 50-jährige Frau Louise Anna Turpin ein formelles Schuldbekenntnis ab. Konkret gestanden sie unter anderem, zwölf ihrer Kinder gefoltert zu haben.

Die Polizei hatte das Martyrium der 13 Geschwister im Jänner 2018 beendet, nachdem sich eine damals 17-jährige Tochter selbst befreit und den Notruf gewählt hatte. Manche Geschwister im damaligen Alter zwischen zwei und 29 Jahren waren mit Vorhängeschlössern an ihre Betten gekettet. Sie waren stark unterernährt, weshalb die Polizei sie zunächst allesamt für minderjährig hielt. Später stellte sich heraus, dass sieben von ihnen bereits erwachsen waren.

(Bild: facebook.com, krone.at-Grafik)
Die Turpins bei einem Ausflug ins Disneyland (Bild: Facebook.com)
Die Turpins bei einem Ausflug ins Disneyland

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurden die Kinder in dem „Horror-Haus“ - so die Bezeichnung in US-Medien - über einen langen Zeitraum hinweg misshandelt. Ihnen sei nicht erlaubt worden, öfter als einmal im Jahr zu duschen. Arztbesuche seien ihnen verboten gewesen. Oft hätten sie nicht einmal auf die Toilette gehen können, weil die Eltern ihnen die Fesseln nicht hätten abnehmen wollen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele