22.02.2019 07:20 |

Morchel schuld am Tod?

Spanierin stirbt nach Besuch im Sternerestaurant

Sie wollte mit ihrem Mann und ihrem zwölfjährigen Sohn einen schönen Abend im spanischen Sternerestaurant genießen und bezahlte mit ihrem Leben: Eine 46-jährige Spanierin starb nach einem Besuch des RiFF in Valenica. 18 weitere Gäste klagten über Übelkeit und Durchfall. Schuld könnten Morcheln gewesen sein. Das Restaurant ist geschlossen.

Wer in ein Sternerestaurant geht, erwartet sich tolles Essen, super Service und damit einhergehend auch hohe Preise, doch nicht, dass einem das Abendessen das Leben kosten könnte. Einer 46-jährigen Spanierin ist aber offenbar genau das passiert. 18 weitere Gäste - darunter der Ehemann und der Sohn des Opfers - erlitten eine Lebensmittelvergiftung. Sie alle haben diese aber bereits wieder auskuriert.

Mutter ging es immer schlechter
Am vergangenen Samstag klagten die drei Familienmitglieder über Erbrechen und Durchfall. Während sich die Symptome von Vater und Sohn rasch besserten, ging es der Mutter immer schlechter. Am frühen Sonntagmorgen starb die 46-Jährige. Alle 49 Gäste des Restaurants, die im fraglichen Zeitpunkt - zwischen 13. und 16. Februar - dort gegessen hatten, wurden befragt. 18 von ihnen klagten über Symptome einer Lebensmittelvergiftung. Die meisten von ihnen seien aber glimpflich davongekommen.

Das Lokal ist derzeit geschlossen, die Ermittlungen, die zu der Tragödie führten, laufen auf Hochtouren. Erste Analysen hätten keine Auffälligkeiten ergeben. Nun sollen die Lebensmittel genauer unter die Lupe genommen werden, berichtet die spanische Zeitung „El Pais“. 

„Wir müssen die Ergebnisse der Autopsie abwarten“
Ob tatsächlich eine mit einer Speisemorchel verwechselte Giftlorchel zum Tod der Frau geführt hat, konnte das Gesundheitsamt derzeit nicht bestätigen. „Wir müssen die Ergebnisse der Autopsie abwarten“, sagte die regionale Gesundheitschefin Ana Barcelo gegenüber der Zeitung. Es sei auch möglich, dass die Frau unter einer Vorerkrankung gelitten habe oder dass sie im Rahmen der Lebensmittelvergiftung etwa an ihrem eigenen Erbrochenen erstickt sei.

Das Lokal soll so lange geschlossen bleiben, bis „für die Gäste und das Personal vollste Sicherheit wiederhergestellt sei“, sagte Bernd H. Knöller, der Besitzer des RiFF, der Zeitung.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kurioses aus Portugal
13 Sekunden bis zum Tor ohne eine Ballberührung
Fußball International
Finale Verhandlungen
Rapid-Verteidiger kurz vor Wechsel in die Serie A
Fußball International
„Experte, aber ...“
Berater-Urteil zu Sidlo großteils vernichtend
Österreich
Wirbel um ÖFB-Star
Tabletten-Ärger: NADA prüft Hinteregger-Behandlung
Fußball International
Polizist überrollt
Tod am Campingplatz: Frau des Opfers saß am Steuer
Niederösterreich
Einst riet er ihn ab
„Super-Junge“! Klopp lobt Bayern für Coutinho-Coup
Fußball International
„Ende der Welt“
Ushuaia: Hier holen sich Ski-Asse den Feinschliff!
Video Wintersport

Newsletter